Donnerstag, 23. April 2015

„Mehr als 100 Jahre Sport in Sterzing“

Eine Gruppe von ehemaligen Sportlern und Sportfunktionären ein Buch erarbeitet, das die Sportgeschichte der letzten hundert Jahre in und um Sterzing dokumentiert. Nun wurde der Band mit dem Titel „Mehr als 100 Jahre Sport in Sterzing“ im Rahmen einer Ausstellung zum Thema vorgestellt.

Sie eröffneten die Ausstellung (von links): Robert Seeber (Arbeitsgruppe), Herbert Plank, Peter Gschnitzer, Bürgermeister Fritz Karl  Messner, Silvia Weissteiner, Walter Schuster (Arbeitsgruppe) und Josef Gasteiger (Präsident der  Chronisten). Foto/Copyright: Martina Messner
Badge Local
Sie eröffneten die Ausstellung (von links): Robert Seeber (Arbeitsgruppe), Herbert Plank, Peter Gschnitzer, Bürgermeister Fritz Karl Messner, Silvia Weissteiner, Walter Schuster (Arbeitsgruppe) und Josef Gasteiger (Präsident der Chronisten). Foto/Copyright: Martina Messner

„Leistungen geraten gerne in Vergessenheit. Sportgeräte, besonders ältere, die nicht in irgendeiner Form dokumentiert sind, werden von den folgenden Generationen oft gar nicht mehr als solche erkannt“, erklärte der Bürgermeister Fritz Karl Messner den Grundgedanken.

„Mit dieser Sportchronik haben es die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Chronistengruppe geschafft, etwas zu dokumentieren, was sonst wahrscheinlich verloren gegangen wäre“, lobte Messner.

Die Chronistengruppe Sterzing „chronica“, die seit 2011 besteht, erstellte neben der Jahreschronik für Sterzing auch die Sportchronik. Unter der Führung des Präsidenten der Chronisten, Josef Gasteiger, wurde ein unvergleichliches Werk an Zeitgeschichte geschaffen.

Eine Gruppe ehemaliger aktiver Sportler und Vereinsfunktionäre sichtete und bewertete von 2011 bis 2014 immer wieder gesammeltes Material wie Fotos, Plakate, Zeitungsausschnitte und Auszüge aus Publikationen. Zudem wurden Interviews mit Protagonisten geführt, die Sterzinger Sportgeschichte geschrieben haben.

Für die Aufarbeitung des Zeitabschnittes von 1995 bis 2010 stellten sich 2012 vier Oberschülerinnen der damaligen vierten Klasse des Sportgymnasiums mit ihrem Professor Harald Kofler zur Verfügung. Deren Ergebnisse baute die Arbeitsgruppe in die Publikation ein.

gya

stol