Dienstag, 05. Mai 2015

Mehr als 1000 Flüchtlinge in Italien an Land gebracht

Zwei Militärschiffe aus Malta und Italien haben am Dienstag mehr als 1000 Flüchtlinge in Süditalien an Land gebracht.

Archivbild
Archivbild - Foto: © LaPresse

Fernsehsender berichteten live, wie ein Marineschiff mit 652 Einwanderern aus Ländern südlich der Sahara im Hafen von Salerno südlich von Neapel festmachte. In der sizilianischen Hafenstadt Pozzallo lief ein maltesisches Schiff mit 370 Menschen an Bord ein.

Drei mutmaßliche Schlepper wurden den Berichten zufolge festgenommen. Im sizilianischen Palermo wurde ein weiteres italienisches Schiff mit 500 Flüchtlingen an Bord erwartet.

Dutzende Flüchtlinge vermutlich ertrunken

Dutzende Bootsflüchtlinge sind nach Angaben einer Hilfsorganisation bei einem neuen Unglücksfall im Mittelmeer umgekommen. „

Überlebende haben uns erzählt, dass viele Migranten von Bord ins Wasser gestürzt seien, demnach könnten es etwa 40 sein“, sagte die Sprecherin von Save the Children, Giovanna Di Benedetto, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Catania.

Auf einem Schlauchboot sei es vor Sizilien zu einem Notfall gekommen. Was genau geschah, sei unklar. Etwa 200 Überlebende waren am Dienstag im Hafen von Catania auf Sizilien angekommen.

apa/afp/dpa

stol