Montag, 14. Dezember 2015

Meraner Zivilschutz: Neue Gemeindeleitstelle eröffnet

Ob Brand oder Hochwasser, Erdbeben oder Chemieunfall: In einer Notsituation müssen die Behörden imstande sein, rechtzeitig und effizient zu intervenieren, um die Gefahren für die Bürger so gering wie möglich zu halten.

Im Bild (von links): Quästor Fabio Guadagni, FF-Kommandant Karl Gamper, Stadtpolizei-Kommandant Fabrizio Piras, Anton Obex und Bürgermeister Paul Rösch
Badge Local
Im Bild (von links): Quästor Fabio Guadagni, FF-Kommandant Karl Gamper, Stadtpolizei-Kommandant Fabrizio Piras, Anton Obex und Bürgermeister Paul Rösch

Zu diesem Zweck wurde in der Feuerwehrhalle an der Meraner Leopardistraße die Gemeindeleitstelle für den Zivilschutz eingerichtet. Von dort aus werden in Katastrophenfällen alle Maßnahmen zentral koordiniert und mögliche Risikofaktoren für Bürgerinnen und Bürger geprüft.

Die genauen Abläufe erklärten am Montagvormittag Stadtpolizeikommandant Fabrizio Piras, Feuerwehr-Kommandant Karl Gamper und Anton Obex von der Landesabteilung Brand und Zivilschutz im Rahmen einer Pressekonferenz.

Um die verschiedenen kritischen Situationen bestmöglich zu bewältigen, bedient sich die Gemeindeleitstelle des Zivilschutzplanes, welcher im September 2014 vom Gemeinderat einstimmig genehmigt wurde. Im Komitee der Gemeindeleitstelle sind alle für den Zivilschutz wichtigen Institutionen vertreten. 

stol