Samstag, 23. Januar 2016

Merkel mahnt entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus an

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus in Deutschland angemahnt.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel. - Archivbild.
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel. - Archivbild. - Foto: © LaPresse

Antisemitisches Gedankengut sei in der Gesellschaft „mehr verbreitet, als wir uns das vorstellen“, sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast im Internet. Es müsse aber klar sein: „Das hat keinen Platz in unserer Gesellschaft.“

Merkel hält es für wichtig, etwa antisemitische Hasseinträge in den sozialen Netzwerken zu löschen. Auch gegen judenfeindliche Erscheinungen zum Beispiel in Schulen müsse konsequent vorgegangen werden.

Sorgen der jüdischen Gemeinden ernst nehmen

Sorgen – etwa des Zentralrats der Juden – seien ernst zu nehmen, sagte Merkel weiter. Das gelte gerade auch im Hinblick auf Jugendliche mit einem familiären Hintergrund „aus Ländern, in denen der Hass auf Israel und der Hass auf Juden insgesamt verbreitet ist“, fügte sie mit Blick auf antisemitische Tendenzen bei manchen muslimischen Zuwanderern hinzu.

Deutschland habe für die Shoah – die Diskriminierung, Verfolgung und schließlich den Massenmord an Juden – eine „immerwährende Verantwortung“.

dpa

stol