Dienstag, 10. April 2018

Migranten mit Schnellbooten nach Italien gebracht – Festnahmen

Weil sie für Migranten Fahrten mit Schnellbooten von Tunesien nach Italien organisiert haben sollen, sind mehrere mutmaßliche Schlepper auf Sizilien festgenommen worden. Den 13 Verdächtigen wird unter anderem Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen, wie die Polizei am Dienstag in Palermo mitteilte.

Weil sie für Migranten Fahrten mit Schnellbooten von Tunesien nach Italien organisiert haben sollen, sind mehrere mutmaßliche Schlepper auf Sizilien festgenommen worden. - Foto: Ansa
Weil sie für Migranten Fahrten mit Schnellbooten von Tunesien nach Italien organisiert haben sollen, sind mehrere mutmaßliche Schlepper auf Sizilien festgenommen worden. - Foto: Ansa

Sie sollen zwischen 3000 und 5000 Euro pro Kopf für den „Shuttle“-Dienst kassiert und damit insgesamt pro Fahrt bis zu 70.000 Euro verdient haben. Teil der Gruppe sollen auch Verdächtige mit dschihadistischer Orientierung gewesen sein.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass einige dem Westen feindlich gegenüber eingestellt waren und „radikal-islamisches“ Gedankengut pflegten,hieß es in der Mitteilung. Anführer des Netzwerks sollen vorbestrafte Tunesier gewesen sein. Die Bande soll auch Zigarettenschmuggel betrieben haben.

Italien ist eines der Hauptankunftsländer für Migranten. Immer wieder warnt die Regierung auch vor der Ankunft möglicher Terroristen an den Küsten des Landes.

dpa

stol