Montag, 09. April 2018

Militärbasis in Syrien unter Beschuss: Mehrere Opfer

Eine Militärbasis in Homs im Westen Syriens ist von Raketen angegriffen worden. Das berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana in der Nacht auf Montag. Dabei soll es mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

Die Rebellen sind inzwischen aus der umkämpften Stadt Duma abgezogen. - Foto: APA (AFP)
Die Rebellen sind inzwischen aus der umkämpften Stadt Duma abgezogen. - Foto: APA (AFP)

Unklar war zunächst, wer für den Beschuss verantwortlich war. Berichte von Sana, dass es sich um einen US-Angriff handeln könnte, bestätigte das Pentagon nicht.

Die syrische Flugabwehr habe acht Raketen abgeschossen, berichtete Sana. In Washington hielt man sich bedeckt. „Das Verteidigungsministerium führt derzeit keine Luftangriffe in Syrien aus”, hieß am Sonntagabend (Ortszeit) im Pentagon. „Allerdings beobachten wir die Situation weiterhin genau und unterstützen die anhaltenden diplomatischen Bemühungen, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die Chemiewaffen in Syrien und anderswo einsetzen”, sagte ein Sprecher.

Libanesischen Medien zufolge hatten Bewohner nahe der südöstlichen Grenze zu Syrien in den frühen Morgenstunden von Kampfjets im Luftraum berichtet, was möglicherweise auf einen Angriff aus Israel hindeuten könnte. Die Berichte konnten vorerst nicht unabhängig verifiziert werden.

Der Raketenangriff folgte jedenfalls auf Berichte über einen mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Armee auf die Stadt Duma in der Rebellenhochburg Ost-Ghouta, bei dem am Samstag mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 1.000 verletzt worden sein sollen.

apa/dpa

stol