Montag, 28. September 2015

Millionen Menschen verabschieden Papst in USA

Mit einer Messe vor mehr als einer Million Menschen in Philadelphia hat Papst Franziskus seinen USA-Besuch am Sonntag abgeschlossen.

Eine riesige Menschenmenge hat Papst Franziskus aus Philadelphia verabschiedet.
Eine riesige Menschenmenge hat Papst Franziskus aus Philadelphia verabschiedet. - Foto: © APA/EPA

Während der sechs Tage seiner Reise hatte Franziskus mit seinem Plädoyer für Einwanderer und Klimaschutz viel Zustimmung geerntete. Vor dem Abschlussgottesdienst traf sich das Kirchenoberhaupt mit Opfern sexuellen Missbrauchs.

Am Sonntagabend flog der Papst aus Philadelphia wieder Richtung Rom ab. Zuvor waren zu seiner Messe vor dem Philadelphia Museum of Art nicht nur Katholiken aus aller Welt, sondern auch Menschen anderer christlicher Konfessionen sowie anderer Glaubensrichtungen gekommen.

Nach Angaben des Vatikan waren es mehr als eine Million Menschen. „Ich habe hier noch nie so viel Enthusiasmus erlebt, wir sind alle geeint“, sagte der 54-jährige aus Guatemala stammende Manuel Portillo, der seit 22 Jahren in Philadelphia lebt.

Jubelnde Menschenmenge begrüßt Papst in Philadelphia

Als der Papst mit seinem Papamobil durch die Straßen von Philadelphia fuhr, wurde er wie bei den vorherigen Stationen seiner Reise von der Menschenmenge bejubelt. Während des Gottesdienstes sprach Franziskus erneut die beiden Themen Familie und Umweltschutz an, die er bereits in seiner Rede vor beiden US-Kammern in Washington sowie bei seinem Besuch bei den Vereinten Nationen in New York angesprochen hatte. Angesichts des Klimawandels müsse die gesamte Menschheit sich für eine „umfassende und nachhaltige Entwicklung“ einsetzen, forderte er.

Franziskus' Besuch in Philadelphia fand auch aus Anlass des an diesem Wochenende dort stattfindenden Familientreffens statt. Wie der Vorsitzende des Päpstlichen Familienrats, Erzbischof Vincenzo Paglia, nach der Messe mitteilte, soll das nächste katholische Familientreffen 2018 in Dublin über die Bühne gehen.

Einwanderer und Missbrauch als Themen

Ein weiteres zentrales Thema des Papst-Besuchs war der Umgang mit Einwanderern. Bei einer Begegnung mit Zehntausenden spanischsprachigen Gläubigen in Philadelphia sagte Franziskus am Samstag: „Ihr bringt Eurer neuen Nation viele Geschenke mit.“ Die vor allem aus Lateinamerika stammenden Einwanderer in den USA sollten sich niemals ihrer Traditionen schämen und sich nicht entmutigen lassen.

Auch die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche rückten während des Papst-Besuchs in den Blickpunkt. Am Sonntag traf Franziskus drei Frauen und zwei Männer, die als Kind von Priestern, Erziehern oder Familienangehörigen sexuell missbraucht wurden. „Gott weint“ über solche Taten, sagte Franziskus nach dem privaten Treffen. Die Täter würden zur Rechenschaft gezogen, versprach er.

dpa

stol