Dienstag, 07. April 2015

Mit Erich Mayrl geht eine Ära zu Ende

Nach 37 Jahren stand der Kommandant Erich Mayrl nicht mehr zur Verfügung. Er gab dies bei der Jahresversammlung der Seiser Wehr bekannt.

Im Bild (von links) Ignaz Malfertheiner, Christian Goller, der neue Kommandant Reinhard Rossi, Andreas Pallanch, Christine Polli, Cornelia Mulser und der scheidende Kommandant Erich Mayrl.
Badge Local
Im Bild (von links) Ignaz Malfertheiner, Christian Goller, der neue Kommandant Reinhard Rossi, Andreas Pallanch, Christine Polli, Cornelia Mulser und der scheidende Kommandant Erich Mayrl.

Auch in Seis fand die Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr    an.  Es wurden 56 Einsätze getätigt,  zudem   Fortbildungen, Bereitschaftsdienste, Brandverhütungsdienste und Absperrdienste. Insgesamt waren es 172 Tätigkeiten mit  5730  Stunden.
 Nach 37 Jahren stand der Kommandant Erich Mayrl  nicht mehr zur Verfügung.  Auch  Stellvertreter Ignaz Malfertheiner, der dieses Amt 20 Jahre inne hatte, und Zugführerin Cornelia Mulser traten nicht mehr an.
Zum neuen Kommandanten wurde Reinhard  Rossi gewählt, dessen Stellvertreter wurde Andreas Pallanch. Geehrt wurde der Kommandantenstellvertreter Ignaz  Malfertheiner mit dem Ehrenkreuz in Gold mit Auszeichnung für seine 20-jährige Tätigkeit, Florian Prossliner erhielt das Verdienstkreuz in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft.
Viel Lob und Anerkennung fanden die Ehrengäste für den scheidenden Kommandanten.
 Sichtlich gerührt über so viel Lob bedankte sich Südtirols dienstältester Kommandant Erich Mayrl   und erlaubte sich einen kurzen Rückblick. Er hatte  mit 23 Jahren als jüngster Kommandant Südtirols dieses verantwortungsvolle Amt angetreten. Nach anfänglicher Spannung  gelang es ihm nach kurzer Zeit, mit Freude und gebührendem Respekt der Arbeit gerecht zu werden.  Dankbar und  zufrieden  blicke er auf die vielen Einsätze zurück, die die Wehr  immer wieder ohne größere Verletzungen abschließen konnte. Dankbar sei er auch für die Kameradschaft und den gegenseitigen Respekt, den man sich im Verein entgegenbrachte.
 

stol