Freitag, 03. Juni 2016

Mit Papi beim KFS-Abenteuerwochenende

Ein Wochenende mit Papi im Selbstversorgerhaus, gemeinsam kochen, durch den Wald streifen, Papierflieger basteln, Gleichgewicht, Geschicklichkeit und vor allem Teamarbeit stärken: Neun Papis, elf Buben und ein Mädchen ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verbrachten kürzlich ein unvergessliches Abenteuer-Wochenende im Ferienheim am Vigiljoch. Begleitet wurde die Gruppe vom erfahrenen Erlebnispädagogen Georg Pardeller.

Geschicklichkeit und Teamarbeit waren auf der Slackline gefragt.
Badge Local
Geschicklichkeit und Teamarbeit waren auf der Slackline gefragt.

Seit 2012 ist das Papi-Wochenende fixer Bestandteil im Veranstaltungskalender des Katholischen Familienverbandes Südtirol (KFS). Väter und Kinder können sich dabei außerhalb der familiären Rahmenbedingungen neu kennenlernen und ihre Bindung zueinander bei gemeinsamen Erlebnissen stärken. Manchmal wird die Souveränität der Erwachsenen bei Spielen und Übungen aus den Angeln gehoben, Kinder können hingegen ihre Stärken zeigen und Verantwortung übernehmen. Väter lernen ihren Kindern zu vertrauen. „Es ist eine motivierte, aktive Gruppe zusammengekommen“, berichtet Georg Pardeller. Seit dem Jahr 2000 ist er als Referent bei verschiedensten Kursen aktiv und hat seither große Veränderungen erlebt.

„Die heutige Elterngeneration hat kaum Berührungsängste mit spielerischen Elementen. Viele der Väter waren selbst als Jugendleiter oder in Verbänden aktiv und sind sehr offen gegenüber erlebnispädagogischen Konzepten“, weiß Pardeller. „Vielfach waren die Erwachsenen für Blödeleien leichter zu haben, als für ruhigere Aktivitäten“, lacht der Referent, der für die zwei Tage ein ausgewogenes Programm präsentierte.

Teamarbeit war gefragt, als sich zehn Personen gleichzeitig auf einer Slackline fortzubewegen versuchten, ohne ein Gruppenmitglied fallen zu lassen. Eine Herausforderung für die Vater-Kind-Teams war es außerdem, ihre Papierflieger beim Kunst- und Weitflugwettbewerb vorne zu platzieren oder mit nur drei Streichhölzern ein Feuer zu entfachen. Jene vier Teams, die es schafften, durften damit das große Lagerfeuer entzünden an dem anschließend Schokolade und Obst in Stanniolpapier verpackt und zu einem leckeren Nachtisch bereitet wurden. Im Selbstversorgerhaus wurde gemeinsam gekocht und aufgeräumt – Arbeiten, die in der Familie oftmals eher den Müttern, als den Vätern und Kindern zukommen. Ruhiger war es bei der Lichterwanderung zum Vigiliuskirchlein.

Das Abenteuerwochenende mit Papi wird vom Katholischen Familienverband Südtirol  (KFS) organisiert und auch im kommenden Jahr wieder angeboten!

Katholischer Familienverband Südtirol (KFS), Bozen

stol