Donnerstag, 11. Mai 2017

Mitdenken - mitreden - mitentscheiden im Eppaner Kindergemeinderat

Einen prall gefüllten Ratssaal und einen stark verjüngten Gemeinderat fanden kürzlich Eppans Bürgermeister Wilfried Trettl, Jugend-Referentin Monika Hofer-Larcher und Jugendbeirätin Mirjam Egger vor. Die Hauptakteure des Kindergemeinderats waren die Minis aus St. Michael und die Jungscharkinder aus Frangart.

1. Eppaner Kindergemeinderat 2017
Badge Local
1. Eppaner Kindergemeinderat 2017

Sie haben bei der Fragebogenaktion der Katholischen Jungschar Südtirols „Auf die Plätze, fertig, sog‘s“ teilgenommen. Diese Ergebnisse hat die Gemeinde Eppan aufgegriffen und gemeinsam mit dem Jugenddienst den Kindergemeinderat organisiert.

Über 50 Kinder kamen am 10. Mai zum 1. Eppaner Kindergemeinderat in die Gemeindestube von Eppan. Aber auch zahlreiche weitere Kinder, Interessierte und Gäste waren anwesend. So beispielsweise interessierte Gemeinderäte, Vorsitzende der Jungschar und Amtsdirektor für Jugendarbeit Klaus Nothdurfter.

Landesrat Philipp Achammer, konnte leider nicht dabei sein, lies es sich allerdings nicht nehmen die Kinder über eine Videobotschaft zu grüßen und ihnen seine Komplimente auszusprechen.

Nach der Begrüßung und den Infos über Technik und Abstimmungsmodus, sowie einer kurzen Präsentation des Fragebogens „Auf die Plätze, fertig, sog‘s“ der Jungschar, wurde gleich in die Diskussion gestartet.

Zahlreiche sehr gut durchdachte  Vorschläge über die Sicherheit, die Sauberkeit sowie die Barrierefreiheit in der Gemeinde wurde vorgebracht und teils sehr ausgiebig erläutert.

Besonders die sicheren Schulwege, eine   bessere   Müllentsorgung   und   mehr   Angebote   für   Kinder   und   Jugendliche   waren   den   jungen Gemeinderäten  ein  Anliegen.  Ebenso  standen  Hundeparks,   Grünflächen  und  Freizeitanlagen  auf  ihrer
Wunschliste.

Alle Meinungen, Vorschläge, Kritiken und Anregungen wurden angehört und Ernst genommen. Schließlich wurden durch Abstimmungen Beschlüsse gefasst, die auf einer von allen unterschriebenen Vereinbarung festgehalten und der Gemeinde als Auftrag mitgegeben wurden.

Darin versprechen die Vertreter des Gemeinderats sich für die Sicherheit einzusetzen, sich zu bemühen die Gemeinde sauber zu halten, auf die Barrierefreiheit zu achten und die Wünsche und Verbesserungsvorschläge der Kinder zu berücksichtigen.

Das rege Interesse und die sehr gut vorgebrachten Anliegen zeigen, dass sich auch Kinder für die Belange der Gemeinde interessieren und dass es sich lohnt ihre Meinung anzuhören. Ein 2. Eppaner Kindergemeinderat wird in einem Jahr stattfinden.

Jugenddienst Überetsch, Eppan

stol