Montag, 22. Juni 2015

Mittelmeer: EU billigt Militäreinsatz gegen Flüchtlingsschleuser

80 Prozent des Menschenschmuggels übers Mittelmeer laufen über Libyen. Nun sammeln Schiffe, Flugzeuge und Drohnen aus den EU-Staaten in den nächsten Wochen Informationen über die Schleuserbanden. Danach soll der eigentliche Militäreinsatz beginnen.

Der europäische Militäreinsatz gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer vor der libyschen Küste kann beginnen. Die EU-Außenminister billigten am Montag in Luxemburg die erste Phase der Operation.

Sie sieht vor, mit Schiffen, Flugzeugen und Drohnen Informationen über den Schmuggel von Flüchtlingen zu sammeln. Danach ist in den Phasen zwei und drei geplant, ihre Schiffe zu beschlagnahmen und zu zerstören.

Großteil des Menschenschmuggels läuft über Libyen

Mit dem Einsatz will die EU kriminelle Banden bekämpfen, die Migranten von Libyen aus auf den lebensgefährlichen Seeweg in Richtung Europa schicken. Über das nordafrikanische Bürgerkriegsland werden Schätzungen zufolge 80 Prozent des illegalen Menschenschmuggels über das Mittelmeer abgewickelt.

Die EU betonte zum Start des Einsatzes, dass Flüchtlinge in Seenot natürlich weiter gerettet werden.

dpa

stol