Montag, 14. September 2015

Motorenlärm und Auspuffabgase ade!

Auch die Herbstausgabe „Eco-Sellaronda Bike Day“ hat mehrere tausende Radfahrer auf den Dolomitenpässen rund um den Sellastock angezogen. Die vier Dolomitenpässe Jëuf de Frea/Grödner Joch, Pordou/Pordoijoch, Ciaulunch/Campolongopass und Jëuf de Sela/Sellajoch waren am Sonntag für Rad-Liebhaber reserviert.

Foto: Feddy Planinschek
Badge Local
Foto: Feddy Planinschek

„Vielen Dank für Eure Teilnahme, und herzlichen Dank an alle freiwilligen Helfer und Autoritäten, die die Veranstaltung ermöglicht haben“: Mit diesen Worten begrüßte Josef Kelder, der Präsident von Val Gardena-Gröden Marketing, all jene, die sich um 9 Uhr am Start am Nivesplatz in Sëlva/Wolkenstein eingefunden hatten.

Insgesamt waren 58 Straßenkilometer mit einem Höhenunterschied von 1780  Metern frei befahrbar. Am Schluss der Veranstaltung war wie immer ein Shuttle-Dienst für diejenigen zur Stelle, die es nicht mehr schafften, vor Öffnung der Straßen den Ausgangspunkt zu erreichen. Zur Betreuung der Teilnehmer wurden  rund um das Sellamassiv vier Bike-Points und acht Erste-Hilfe-Stationen errichtet.

Laut Organisatoren nahmen rund  5000 Radfahrer am Radtag teil. Das Wetter spielte insbesondere in der ersten Tageshälfte mit, wenn auch die Temperaturen eher frisch waren.

Die Herbst-Ausgabe „Eco-Sellaronda Bike Day“ war wie bereits in den vergangenen Jahren dem Thema Umweltschutz gewidmet und steht unter der Schirmherrschaft der Stiftung Dolomiten Unesco. Zudem ist das Event seit heuer eine zertifizierte Veranstaltung „going GreenEvent“.

Am Vortag hatte sich hingegen alles um die Elektromobilität im alpinen Raum gedreht. „Im Rahmen des Projektes „ECODolomites“- haben es sich Alta Badia und Gröden zur Aufgabe gemacht, konkrete und hauptsächlich umweltfreundliche Lösungen zu finden, um die Schönheit der Natur weiterhin zu erhalten“,  erklärte der Direktor von Val Gardena-Gröden Marketing, Günther Pitscheider.

Insgesamt nahmen 72 „ECO-friendly“ Autos und Motorräder  die vier Dolomitenpässe rund um den Sellastock in Angriff. In Corvara und St. Ulrich wurden die Autos dem Publikum genauer vorgestellt. Zudem konnten diese auch getestet werden. Anschließend fand noch eine Podiumsdiskussion zum Thema E-Mobility statt.

stol