Sonntag, 20. März 2016

Neues Einsteiger-iPhone und iPad von Apple erwartet

Neue Smartphones verkündet Apple eigentlich stets im Herbst. In diesem Jahr soll zum Frühlingsbeginn diese Routine ein wenig durchbrochen werden. Experten erwarten allerdings keine ganz neue Geräte-Generation, sondern nur eine kleinere iPhone-Variante.

Foto: © APA/EPA

Seit Wochen sorgt Apple vor allem für Schlagzeilen mit dem erbitterten Streit mit der US-Regierung um Verschlüsselung und das Entsperren von iPhones – jetzt können Tim Cook und Co. mal wieder mit neuen Produkten für Aufmerksamkeit sorgen. Für diesen Montag hat Apple zu einer Präsentation in seinem Hauptquartier in Cupertino eingeladen.

Der Rahmen fällt damit deutlich kleiner aus als bei den großen Neuheiten-Präsentationen im Moscone Center in San Francisco. Laut Medienberichten wird es zwar auch ein neues iPhone geben – aber es soll um einen Nachfolger für das ältere Modell iPhone 5s gehen, der die Technik der neueren Modelle nun auch in die kleinere Version mit 4-Zoll-Display bringt. Außerdem wird eine Aktualisierung des iPad-Tablets im Original-Format erwartet, nachdem im vergangenen Herbst stattdessen das größere iPad Pro vorgestellt wurde.

Der Name: iPhone SE

Der Zeitpunkt des Events ist interessant gewählt: Am Tag darauf gibt es in dem Verfahren um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters in Kalifornien eine wichtige Anhörung. Apple wurde von einer Richterin angewiesen, dem FBI dabei zu helfen, ein iPhone 5c aufzuknacken. Die Bundespolizei verlangt, der Konzern solle eine Software schreiben, die es den Ermittlern erlaubt, beliebig viele Passwörter durchzuprobieren, ohne dass sich der Inhalt des Telefons automatisch löscht. Apple sträubt sich gegen dieses „Regierungs-Betriebssystem“ und argumentiert, eine solche Lücke auch nur für ein Telefon zu entwickeln, würde die Sicherheit für alle senken. Außerdem fürchtet der Konzern, dass ein Präzedenzfall ähnlichen Anfragen Tür und Tor öffnen würde.

Die neuen Produkte geben dem Konzern die Chance, die Öffentlichkeit vor der Dienstagsanhörung daran zu erinnern, dass Apple mehr als nur Debatten um Verschlüsselung und nationale Sicherheit produziert.

Nach Informationen des Blogs „9to5Mac“, das seit Jahren eine beeindruckende Trefferquote bei Informationen zu anstehenden Apple-Neuheiten hat, wird das neue Telefon iPhone SE heißen und äußerlich genau so aussehen wie die Modelle iPhone 5 und 5s. In Inneren solle aber weitgehend die Technik des neuesten iPhone 6s stecken: Der schnellere A9-Prozessor, eine 12-Megapixel-Kamera, ein NFC-Chip unter anderem für Bezahldienste wie Apple Pay.

Fehlen wird demnach aber die Funktion „3D Touch“, bei der ein kräftigerer Druck auf das Display wie eine Art rechter Mausklick auf dem PC funktioniert. Das SE solle zum gleichen Preis den Platz des iPhone 5s einnehmen, das Apple in Deutschland aktuell ab gut 500 Euro verkauft.

Das Gerät bedeutet eine gewisse Strategiewende für Apple: Es ist das erste „Einsteigermodell“, das einen Großteil der Technik der aktuellen iPhone-Generation enthält. Bisher neigte Apple eher dazu, ein Modell der vorherigen Generation als zu günstigeren Preisen im Markt zu lassen. Ein halbe Ausnahme war das nach einem Jahr wieder eingestellte iPhone 5c – aber auch das hatte zwar ein neues Plastik-Gehäuse, enthielt aber die Technik eines Vorjahresmodells.

apa/dpa

stol