Mittwoch, 02. Mai 2018

PIN statt Passwort – Windows-Geräte einzeln absichern

Windows 10 bietet die Möglichkeit, ein Gerät mit einer individuellen PIN zu schützen. So muss nicht jedes Mal beim Entsperren das komplette Passwort des Microsoft-Kontos eingegeben werden, berichtet „c't Security“ (Ausgabe 2018). Diese PIN braucht mindestens 4 Zeichen, kann neben Zahlen aber auch Buchstaben oder Sonderzeichen enthalten. Hat man mehrere Computer oder Tablets im Einsatz, kann jeder eine eigene PIN erhalten.

Mit dem PIN muss nicht jedes Mal beim Entsperren das komplette Passwort des Microsoft-Kontos eingegeben werden.
Mit dem PIN muss nicht jedes Mal beim Entsperren das komplette Passwort des Microsoft-Kontos eingegeben werden.

Der Vorteil der PIN: Geht sie verloren oder wird bekannt, können Angreifer eigentlich nur das mit ihr geschützte Gerät knacken – und müssten es dafür erst einmal in die Finger bekommen. Der Nachteil: Wählt man eine zu kurze PIN, lässt sie sich leicht erraten. Geburtsdaten oder simple Zahlenfolgen sind also keine gute Idee.

Versuchen Unbefugte, die PIN zu erraten, greift ein Sicherheitsmechanismus von Windows. Bei zu vielen Falscheingaben erzwingt das System regelmäßig Neustarts und erhöht fortlaufend die Wartezeit bis zu einer erneuten Eingabe.

dpa 

stol