Montag, 20. März 2017

RAI berichtet über Osteuropäerinnen – und muss sich entschuldigen

Nach vehementen Zuschauer-Protesten hat sich die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI am Montag für einen sexistischen Bericht über osteuropäische Frauen entschuldigen müssen.

Der Bericht über osteuropäische Frauen ging für die RAI nach hinten los.
Der Bericht über osteuropäische Frauen ging für die RAI nach hinten los. - Foto: © APA/ANSA

Eine von RAI 1 gesendeten Talkshow hatte sich am Samstagnachmittag ausführlich mit den Gründen befasst, aus denen sich immer mehr italienische Männer für eine Frau aus Osteuropa entscheiden würden.

Osteuropäerinnen sind – laut RAI – immer sexy

Auf einem Plakat wurden mehrere Argumente aufgelistet: Osteuropäerinnen seien bereit, ihrem Mann die Führung in der Partnerschaft zu überlassen. Sie würden im Gegensatz zu Italienerinnen Untreue verzeihen, seien immer sexy und würden nachts nicht mit unerotischen Pyjamas schlafen.

Außerdem seien sie perfekte Hausfrauen und nie schlecht gelaunt. Auch nach Schwangerschaften seien sie immer fit. Die Talkshow befasste sich auch mit US-Präsidenten Donald Trump, der zwei Osteuropäerinnen geheiratet habe.

RAI-Präsidentin: „Ein unannehmbarer Fehler“

Der Beitrag löste hitzige Proteste vor allem seitens von Zuschauerinnen aus. Dies bewog die RAI-Präsidentin Monica Maggioni, sich zu entschuldigen. „Wir haben einen unannehmbaren Fehler gemacht, ich entschuldige mich“, so Maggioni. Auch RAI 1-Direktor Andrea Fabiano sprach von einem krassen Fehler.

apa

stol