Mittwoch, 01. Februar 2017

Roaming-Gebühren fallen im Juni

Wer einen Urlaub im EU-Ausland plant, kann sich freuen: Handy-Telefonate, SMS-Versand und das Surfen im Internet kosten bald nicht mehr als zuhause.

Telefonieren ist ab Sommer EU-weit grenzenlos.
Telefonieren ist ab Sommer EU-weit grenzenlos. - Foto: © shutterstock

Reisende können ab Mitte Juni ohne Zusatzkosten im EU-Ausland mobil telefonieren und im Internet surfen. Vertreter des Europaparlaments und der Mitgliedsstaaten räumten am frühen Mittwochmorgen in Brüssel die letzte wichtige Hürde dafür aus dem Weg: Sie verständigten sich auf die noch festzulegenden Roaming-Großhandelspreise. Beide Seiten müssen die Einigung noch offiziell billigen.

„Das war das letzte Puzzleteil“, erklärte der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip. „Ab dem 15. Juni können die Europäer in der EU ohne Roaminggebühren reisen.“

Dorfmann: „Das Ende ist noch nicht erreicht“

Der Südtiroler Europaabgeordnete Herbert Dorfmann zeigt sich erfreut über die erzielte Einigung zwischen den Mobilfunkanbietern: „Die Aufhebung der Gebühren ist das Ende eines zehnjährigen Prozesses. Seit 2007 sind wir im Europäischen Parlament bemüht, die Aufschläge für Telefonie, SMS-Versand und Datennutzung im EU-Ausland zu senken bzw. abzuschaffen. Es ist ein schöner Erfolg wenn diese ab 15. Juni endlich wegfallen und ich europaweit das Handy mit demselben Tarif wie zuhause nutzen kann.“

Dorfmann betont aber auch, dass die Arbeit am Thema noch nicht ganz am Ende ist: Wir brauchen einen wirklichen Binnenmarkt bei den Mobilfunkanbietern. Endziel muss es sein, dass jeder Bürger seine SIM Card überall in Europa kaufen und damit überall in Europa telefonieren kann. Erst dann gibt es einen wirklichen einheitlichen und konkurrierenden Markt in der EU" sagt Herbert Dorfmann.

dpa

stol