Mittwoch, 12. Februar 2020

Samsung stellt neues Falt-Smartphone vor

Samsung glaubt weiter an Zukunft von Falt-Smartphones . Mit dem neuen Modell orientiert sich der Weltmarktführer an einem Handy-Klassiker der Konkurrenz.

Mit dem neuen Galaxy Z Flip sollen Falt-Smartphones als eigene Produktkategorie etabliert werden.
Mit dem neuen Galaxy Z Flip sollen Falt-Smartphones als eigene Produktkategorie etabliert werden. - Foto: © APA/afp / JOSH EDELSON
Samsung macht einen zweiten Anlauf, faltbare Smartphones als neue Produktkategorie zu etablieren. Der Marktführer stellte am Dienstag das Modell Galaxy Z Flip vor, das sich auf die Größe eines herkömmlichen Smartphones ausfalten lässt – und zusammengeklappt etwa so groß wie eine Kompakt-Puderdose ist.

Der Preis liegt mit knapp 1500 Euro am oberen Ende der Smartphonepalette. Marktforscher befürchten allerdings, dass diese hohen Preise etliche potenzielle Käufer abschrecken werden.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen




Das erste Auffalt-Smartphone von Samsung – das rund 2000 Euro teure Galaxy Fold – verkaufen die Südkoreaner seit vergangenem Herbst. Es ist ausgeklappt so groß wie ein kleiner Tablet-Computer mit einem quadratischen Bildschirm.

Konkurrent Huawei hat ein ähnliches Modell im Angebot – das bisher allerdings nur in China angeboten wird. Die Lenovo-Marke Motorola brachte gerade erst ein neues Modell heraus, dass sich genauso wie das Z Flip auf Smartphone-Größe ausklappen lässt.


Branchenbeobachter gehen allerdings davon aus, dass die teuren Falt-Modelle auf absehbare Zeit noch ein überschaubares Geschäftsfeld bleiben werden, auch nach dem Start des Z Flip.

„Das Produkt ist sicher sehr ansehnlich mit einem fashion-orientierten Design, aber es verändert unsere Position erst mal nicht, dass die faltbaren Geräte ein Nischenprodukt sind und es auch in den nächsten 3 Jahre bleiben werden“, sagte Analystin Annette Zimmermann von der Marktforschungsfirma Gartner.

Galaxy S20 als klassisches Top-Model
l


Als neues Top-Modell im klassischen Smartphone-Format stellte Samsung das Galaxy S20 vor. Bei ihm rüstete der Marktführer unter anderem die Kamera auf, die dank künstlicher Intelligenz deutlich bessere Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen machen soll.


Bei allen Versionen des S20 soll es außerdem Unterstützung für den superschnellen 5G-Datenfunk geben – zum ersten Mal für eine Modellfamilie. Auch wenn die 5G-Netze in vielen Ländern noch kaum ausgebaut sind, wolle Samsung damit die neuen Geräte fit für die Zukunft machen, heißt es.

dpa/stol