Montag, 29. Juli 2019

US-Teenager gewinnt erste Fortnite-WM und drei Mio. Dollar

Der 16-jährige US-Amerikaner Kyle Giersdorf ist erster Einzelweltmeister im Videospiel Fortnite und hat damit drei Millionen Dollar eingeheimst. Der Teenager mit dem Spielernamen „Bugha” gewann am Sonntag die erste Fortnite-WM in New York in der Kategorie Einzelspieler. „Das ist wahnsinnig”, sagte der frischgebackene Millionär, nachdem er sich in sechs Spielen durchgesetzt hatte.

"Bugha" gewann die erste Fortnite-WM Foto: APA (AFP/Getty)
"Bugha" gewann die erste Fortnite-WM Foto: APA (AFP/Getty)

Die vier besten Spieler im Solo-Wettkampf kamen aus dem Fortnite-Mutterland USA, unter ihnen auch der 24-jährige Harrison „Psalm” Chang. Ihr Preisgeld lag zwischen 1,05 Million und 1,8 Millionen Dollar. Fünfter wurde der 13-jährige Argentinier Thiago „King” Lapp, der mit 900.000 Dollar nur knapp die Millionen-Marke verfehlte. Bereits am Samstag hatten der 17-jährige Österreicher David „Aqua” Wang und der Norweger Emil „Nyhrox” Bergquist Pedersen das Turnier als Duo gewonnen und damit jeweils 1,5 Millionen Dollar.

Der Spiele-Entwickler Epic Games hat sich die erste Weltmeisterschaft des Shooter-Spiels 100 Millionen Dollar (knapp 90 Millionen Euro) kosten lassen. Das Turnier wurde im New Yorker Arthur-Ashe-Stadion ausgetragen, in dem jedes Jahr das Tennisturnier US Open stattfindet.

Bei Fortnite werden die Spieler auf einer Insel ausgesetzt, müssen sich Waffen und andere Ressourcen zusammensuchen und gegnerische Spieler ausschalten. Weltweit zocken rund 250 Millionen Menschen das Videospiel; an der Qualifikation für die hundert Finalisten hatten fast 40 Millionen Spieler teilgenommen. Die ältesten waren 24, die jüngsten 13 Jahre alt.

Allein für ihre Teilnahme am Finale erhielten die 100 Profis ein Startgeld von 50.000 Dollar. Insgesamt blätterte Epic Games für die Preisgelder 30 Millionen Dollar hin. Das Stadion war während der Höhepunkte der Weltmeisterschaft gut gefüllt. „Das ist besser als Fernsehen oder (das Live-Streaming-Videoportal) Twitch”, sagte einer der Zuschauer beim Finale am Sonntag, Anthony Peralta. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Spaß machen würde”, meinte ein weiterer Zuschauer, Carlos Dacosta. „Das Niveau der Wettkämpfe ist einfach irre”.

apa/ag.

stol