Dienstag, 22. November 2016

Musikkapelle Goldrain-Morter: Dankesfeier am Cäciliensonntag

Die Cäcilienfeier als Dankesfeier. Mit diesen Worten beschrieb Obmann Harald Plörer die Zielsetzung der feierlichen Zusammenkunft am Christkönigsfest. Traditionell treffen sich alle Musikantinnen und Musikanten am letzten Sonntag des Kirchenjahres, um zu danken. So ist es auch bei der Musikkapelle Goldrain-Morter.

Im Bild (v.l.n.r.): Obmann Harald Plörer, Fahnenpatin Edith und Ehrenobmann Hansi Klöckner, Vize-Obmann David Stocker, Kapellmeister Maximilian Polin (Foto: Josef Bernhart)
Badge Local
Im Bild (v.l.n.r.): Obmann Harald Plörer, Fahnenpatin Edith und Ehrenobmann Hansi Klöckner, Vize-Obmann David Stocker, Kapellmeister Maximilian Polin (Foto: Josef Bernhart)

„Die Zeit, sie vergeht so schnell“, sagte Obmann Harald Plörer in seiner Dankesrede. „Nun ist es wieder so weit, ein Jahr ist dahin, mit all seinen Überraschungen und mit mühsamen, aber auch freudigen Ereignissen.“

Freudig blickte der Obmann auf die vielen Veranstaltungen zurück, die von den Musikantinnen und Musikanten absolviert wurden, dankbar zeigte er sich insbesondere gegenüber dem großen Einsatz von Kapellmeister Maximilian Polin und kritisch dort, wo er eine stärkere Präsenz bei den Proben anmahnte, wohlwissend, dass es unzählige andere Verpflichtungen gibt. Gerade aus diesem Grund, so der Obmann, sei es ihm ein besonderes Anliegen an diesem Tag zu danken, auch den Familien und Freunden für die Unterstützung der Musikanten.

In dieselbe Kerbe schlug Kapellmeister Maximilian Polin, als er die Musikkapelle mit einer Beziehung verglich, bei der es jeden Tag wichtig sei, daran zu arbeiten. Seine Mahnung: „Ihr seid der Herzschlag für die Kapelle, nicht ich als Kapellmeister.“ Auch Pfarrer Johann Lanpacher mahnte zu Verantwortungsbewusstsein und Treue, nicht nur in privaten, sondern auch in den gesellschaftlichen Verpflichtungen. Grußworte an die Geladenen richteten auch die Fraktionsvorsitzenden von Goldrain Gerold Mitterer und Morter Christian Stricker.

Besonders beeindruckend las sich der Tätigkeitsbericht der Musikkapelle für die beiden Dörfer Goldrain und Morter. Neben zahlreichen Einsätzen bei Feiern und Festen wie zu Weihnachten, bei Prozessionen und Jubiläumsveranstaltungen, war das traditionelle Frühjahrskonzert der musikalische Höhepunkt im abgelaufenen Jahr.

Tradition hat auch die Ehrung langjähriger Mitglieder der Kapelle. In diesem Jahr war es Monika Ratschiller, die am 21. April 2001 und somit vor über 15 Jahren offiziell in die Musikkapelle Goldrain-Morter aufgenommen wurde. Kulinarischer Lohn für den Einsatz aller war das gewohnt geschmackvoll zubereitete und präsentierte Mittagessen im Burgaunerhof am Eingang zum Martelltal.

Josef Bernhart, Morter

stol