Montag, 14. März 2016

Nach der CDU-Schlappe: „Flüchtlingspolitik als zentraler Grund“

Die bayrische CSU macht die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel für die Niederlagen der deutschen Christdemokraten bei den Landtagswahlen vom Sonntag verantwortlich.

Horst Seehofer
Horst Seehofer - Foto: © APA/EPA

„Der zentrale Grund ist die Flüchtlingspolitik. Es hat überhaupt keinen Sinn, da vorbeizureden“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Die CDU/CSU werde lange brauchen, um die Entwicklung der vergangenen sechs Monate wieder wettzumachen. „Das ist ja eine tektonische Verschiebung der politischen Landschaft in Deutschland.“ Auf die Frage, ob Merkel noch die richtige Kanzlerin sei, antwortete Seehofer: „Ja.“

Trotzdem fordert die CSU eine Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik. „Wir sollten der Bevölkerung sagen, dass wir verstanden haben, und dass wir aus diesem Wahlergebnis auch Konsequenzen ziehen“, sagte Seehofer. „Es kann nicht sein, dass nach so einem Wahlergebnis die Antwort für die Bevölkerung ist: Es geht alles so weiter wie es war.“

apa/reuters/afp/dpa

stol