Samstag, 04. Februar 2017

Nach Macheten-Angriff: Täter im Krankenhaus in Polizeigewahrsam

Einen Tag nach dem Angriff auf eine Militärpatrouille beim Pariser Louvre ist der Täter im Krankenhaus in Polizeigewahrsam genommen worden.

Nach dem Angriff vor dem Louvre ist die Pariser Polizei derzeit wieder besonders achtsam.
Nach dem Angriff vor dem Louvre ist die Pariser Polizei derzeit wieder besonders achtsam. - Foto: © LaPresse

Die Ärzte hätten den Angreifer für verhörbar erklärt, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag mit Bezug auf Ermittlerkreisen. Der Mann, der am Freitag mit zwei Macheten auf vier Soldaten gestürzt war, wurde bei seinem Angriff lebensgefährlich verletzt. Einer der Soldaten hatte auf den unteren Bauchteil des Täters geschossen.

Bereits am frühen Samstagnachmittag wurde bekannt, dass sich der Gesundheitszustand verbessert habe und der Mann nicht mehr zwischen Leben und Tod schwebe. Bei dem Täter handelt es sich vermutlich um einen 29-jährigen Ägypter.

Die Ermittler gehen von einem Terrorakt aus. Der Angreifer hatte laut gedroht und „Allahu Akbar“ („Allah ist groß“) gerufen. Der Vorfall ereignete sich in der unterirdischen Einkaufspassage, die zum Louvre führt.

dpa

stol