Donnerstag, 28. Januar 2016

Nach Verhüllung von Nacktstatuen: Kritik an Protokollchefin

Nach der Verhüllung antiker Nacktstatuen in Rom anlässlich des Besuchs des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani ist Protokollchefin Ilva Sapora in die Kritik geraten.

Im Kapitolinischen Museum in Rom waren anlässlich des Besuchs des iranischen Präsidenten einige Nacktstatuen verhüllt worden. Das könnte nun Konsequenzen haben.
Im Kapitolinischen Museum in Rom waren anlässlich des Besuchs des iranischen Präsidenten einige Nacktstatuen verhüllt worden. Das könnte nun Konsequenzen haben. - Foto: © APA/AFP

Im Palazzo Chigi, dem Sitz von Regierungschef Matteo Renzi, werde geprüft, wer das Verhüllen der Statuen angeordnet habe, berichteten mehrere italienische Medien am Donnerstag übereinstimmend. Dabei sei Sapora ins Visier geraten. Die 65-Jährige äußerte sich zunächst nicht dazu.

Die Skulpturen in den Kapitolinischen Museen in Rom waren während des Ruhani-Besuchs Anfang der Woche hinter schrankartigen Konstruktionen versteckt worden. Das hatte in Italien Empörung ausgelöst.

Das Denkmalamt und die Regierung hatten sich zunächst gegenseitig die Schuld für die Aktion zugeschoben.

dpa

stol