Mittwoch, 13. Mai 2015

Nachhaltiger Erfolg: Roadshow E-Mobilität 2015 zieht Bilanz

5 Etappen in ganz Südtirol, 500 registrierte Teilnehmer und an die 1500 Testfahrten von E-Fahrzeugen: Das ist das Resümee der dritten Roadshow Elektromobilität, die letzten Samstag in Meran zu Ende gegangen ist.

Bildquelle: Veranstalter
Bildquelle: Veranstalter

Die Etappe am Thermenplatz in Meran war die letzte von fünf Events rund um das Thema E-Mobilität, welche die Business Location Südtirol (BLS) im Rahmen des Projekts „Green Mobility“ im ganzen Land organisiert hat. Das Konzept: Südtiroler Händler zeigen jeweils im Rahmen einer interessanten Veranstaltung E-Autos, E-Scooter und E-Bikes, die an Ort und Stelle auch kostenlos getestet werden können. So geschehen bei der Klimamobility in Bozen, bei der Tipworld in Bruneck, beim Safety Day in Pfatten, bei der eppanBike Expo in Eppan und bei den Thermen in Meran. Unterstützt wurde die Eventreihe, die Lust auf E-Mobilität machen sollte, von AEW und SEL AG.

Und Lust auf umweltbewussten, nachhaltigen Fahrgenuss haben die fünf Roadshow-Stopps auf jeden Fall gemacht. Die meisten Teilnehmer stiegen zum ersten Mal in ein Elektroauto und probierten gleich mehrere Fahrzeuge aus. Nach den Probefahrten waren sie ausnahmslos begeistert von den leisen Motoren, der Energieeffizienz und der starken Beschleunigung der E-Fahrzeuge. Ausprobieren konnte man sowohl Fahrzeuge großer Hersteller wie Volkswagen, BMW, Renault, Toyota als auch von Nischenherstellern wie Think oder ELFIT. Auch Car Sharing Südtirol war heuer erstmals mit einem Elektrofahrzeug dabei. Viele Fahrzeuge wie der i3 von BMW sowie der Golf GTE und der e-up von Volkswagen wurden heuer zum ersten Mal präsentiert und weckten dementsprechend großes Interesse. Eine weitere Attraktion der diesjährigen Veranstaltungsreihe war ein Brennstoffzellen-Fahrzeug, bei dem der Strom für den Antrieb aus Wasserstoff gewonnen wird.

 „Wir glauben an die Zukunft der E-Mobilität“, so die Energieanbieter SEL AG und AEW, die deshalb die Veranstaltungsreihe unterstützten. Um E-Autos alltagstauglich und zu einer echten Alternative zu konventionellen Antrieben zu machen, arbeiten beide Anbieter daran, ein Netz an Schnellladestationen in Südtirol aufzubauen. „Die Förderung der Elektromobilität ist eine wichtige Säule im Vorhaben, Südtirol bis zum Jahr 2030 zur Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität zu entwickeln. Die Roadshow leistet einen wichtigen Beitrag dazu, die Südtiroler für diese nachhaltige Fortbewegungsart zu sensibilisieren“, so Harald Reiterer, Landeskoordinator von „Green Mobility“ bei BLS. Aufgrund des großen Erfolgs sei die Roadshow auch für 2016 wieder geplant, so Reiterer. Die Rückmeldungen der Teilnehmer und Händler sowie Erfahrungswerte von ähnlichen Projekten in anderen Ländern sollen dabei in die Planung mit einfließen.

Stol war bei allen Etappen on TOur und zeigt die besten Bilder.

stol