Montag, 12. Januar 2015

Napolitano reicht am Mittwoch Rücktritt ein

Staatspräsident Giorgio Napolitano wird voraussichtlich am Mittwoch seinen Rücktritt einreichen. Dies berichteten italienische Medien am Montag.

Giorgio Napolitano
Giorgio Napolitano - Foto: © LaPresse

Die Demission soll am Tag nach der Ansprache von Premier Matteo Renzi vor dem EU-Parlament in Straßburg mit seiner Bilanz der italienischen EU-Ratspräsidentschaft erfolgen.

Am Dienstag wolle sich der 89-Jährige von seinen engsten Mitarbeitern im Quirinal, dem Palast des italienischen Staatspräsidenten, verabschieden, berichteten italienische Medien.

Napolitano hatte bereits in seiner Neujahrsansprache seinen unmittelbar bevorstehenden Rücktritt angekündigt. Ein konkretes Datum hatte er damals allerdings nicht bekannt gegeben.

Er fühle die Grenzen, die ihm das Alter in diesem Amt aufzeige, sagte Napolitano. Der Abschied aus dem höchsten Staatsamt sei auch eine persönliche Entscheidung, betonte der wegen seines Ansehens im Volk auch „Re Giorgio“ (König Giorgio) genannte Napolitano. Er könne die „Zeichen der Ermüdung“ nicht unterschätzen.

Prodi als Favorit

Der Präsident in Italien hat hauptsächlich repräsentative Pflichten, aber Napolitano hatte seit seinem Amtsantritt im Mai 2006 zunehmend als Krisenmanager agiert und vermittelte immer wieder zwischen zerstrittenen Parteien.

Als potenzieller Nachfolger gilt unter anderem der zweimalige ehemalige Ministerpräsident und Ex-EU-Kommissionspräsident Romano Prodi, der Medienberichten zufolge auch von Ministerpräsident Renzi favorisiert wird.

apa

stol