Mittwoch, 31. Mai 2017

NATO verurteilt „barbarischen“ Anschlag in Kabul

Nach einem verheerenden Bombenanschlag in Kabul mit Dutzenden Toten hat die NATO-Mission in Afghanistan die Bluttat scharf verurteilt.

Nach einem verheerenden Bombenanschlag in Kabul mit Dutzenden Toten hat die NATO-Mission in Afghanistan die Bluttat scharf verurteilt.
Nach einem verheerenden Bombenanschlag in Kabul mit Dutzenden Toten hat die NATO-Mission in Afghanistan die Bluttat scharf verurteilt. - Foto: © shutterstock

Der Anschlag vom Mittwoch, zu dem sich zunächst niemand bekannte, spiegle die „barbarische Natur“ der Täter und deren völlige Gleichgültigkeit gegenüber Zivilisten, erklärte das Hauptquartier des Einsatzes „Resolute Support“ in Kabul.

Zugleich lobte die NATO die lokalen Sicherheitskräfte, die sich dem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug entgegen gestellt hätten, bevor dieses mitten im schwer gesicherten Regierungs- und Diplomatenviertel explodierte.

Die Autobombe war gegen 8.30 Uhr (Ortszeit) etwa 300 Meter von der deutschen Botschaft entfernt explodiert. In der Gegend liegen auch andere Botschaften, Ministerien und das NATO-Hauptquartier. Ähnliche Anschläge waren in den vergangenen Monaten von den islamistischen Terrororganisationen Islamischer Staat und Al-Kaida verübt worden.

apa/dpa

stol