Sonntag, 05. Februar 2017

Netanyahu fordert vor Treffen mit May gemeinsame Front gegen Teheran

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat vor einem Besuch in Großbritannien eine gemeinsame Front gegen den Iran gefordert. Bei einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May am Montag werde er sich dafür aussprechen, „gemeinsam gegen die provokative Aggression des Iran vorzugehen, die in den letzten Tagen ihr Haupt erhoben hat“, sagte Netanyahu am Sonntag.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. - Foto: © APA/AP

Der Iran lehne sich gegen die internationale Ordnung auf. Netanyahu bezog sich damit auf Tests einer Rakete und eines Marschflugkörpers der iranischen Streitkräfte. Das US-Finanzministerium hatte als Reaktion am Freitag weitere Wirtschaftssanktionen gegen 25 iranische Personen und Einrichtungen verhängt.

„Israel befindet sich zu Beginn einer wichtigen politischen Ära“, sagte Netanyahu, offenbar im Hinblick auf den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Israel erhofft sich von Trump mehr Verständnis als von dessen Amtsvorgänger Barack Obama.

Er werde nach London reisen, um dort May und den britischen Außenminister Boris Johnson zu treffen, sagte Netanyahu. Bei den Gesprächen werde es um eine Annäherung in Sicherheitsfragen und im politischen, wirtschaftlichen und technologischen Bereich gehen, sagte Netanyahu. Man wolle auch um eine engere Zusammenarbeit im Bereich der Cyber-Technologie sprechen.

apa/dpa

stol