Freitag, 17. Juli 2015

Neuer UFO-Skatepark eröffnet

Skaten ist wieder in. Zahlreiche Jugendliche haben diesen Sport entdeckt und betreiben ihn mit viel Leidenschaft. In Bruneck wurde der gesamte Skatepark saniert und wieder den jungen Sportlern übergeben.

Die Skater mit Vertretern der Stadtgemeinde und des Jugend- und Kulturzentrums UFO.  Foto: Hermann Maria Gasser
Badge Local
Die Skater mit Vertretern der Stadtgemeinde und des Jugend- und Kulturzentrums UFO. Foto: Hermann Maria Gasser

Es braucht viel Training und Ausdauer, um das Skaten zu beherrschen. In den letzten Jahren wird diese Sportart verstärkt auch von den ganz Jungen im Grundschul- und Mittelschulalter ausgeübt, die mit ihren Boards mit großer Geschicklichkeit allerlei Tricks zeigen.

Gleichzeitig mit der Eröffnung des Jugend- und Kulturzentrums UFO wurde der Skatepark im Jahr 2000 errichtet. Durch die intensive Nutzung hat sich der Zustand der Skategeräte und des Bodenbelags von Jahr zu Jahr verschlechtert. Damit konnten eine attraktive Befahrung und die Sicherheit der Benutzer nicht mehr gewährleistet werden und so häuften sich die Beschwerden der jungen Sportler.

Die Skater suchten im Sommer letzten Jahres gemeinsam mit dem Leiter des UFO, Gunther Niedermair, nach einer Lösung und haben bei der Stadtgemeinde Bruneck offene Ohren vorgefunden. Sowohl der Bürgermeister Roland Griessmair wie auch die Stadträtin Ursula Steinkasserer Goldwurm versprachen eine schnelle Abhilfe des Problems.

Mit dem Stadtgeometer Umberto Olivotto wurde abgeklärt, wie eine effiziente und kostengünstige Sanierung umgesetzt werden kann. Inzwischen konnte die Finanzierung von 30.000.- Euro sichergestellt und die Arbeiten ausgeschrieben werden. Die Firma Kofler & Rech hat mit einem speziellen, feinen Teerbelag die Neuterrassierung vorgenommen, die Firma Metalltop wurde mit dem Ab- und Wiederaufbau der Skategeräte beauftragt. Diese wurden saniert und in Absprache mit den Skatern zum Teil auch umgestaltet. Zudem wurde die Einzäunung des Skateareals erneuert. Die aufwendigen Arbeiten wurden im Juni innerhalb von drei Wochen zur vollsten Zufriedenheit der Skater durchgeführt.

Seit Kurzem haben die Skater wieder ihren Platz mit einer Grundfläche von 21 X 30 m in Besitz genommen.  Die unterschiedlichen Geräte wie die Funbox, Curb oder Ledge können unterschiedlich angefahren werden und ermöglichen so Linien, die  für die Skater attraktiv sind.

Bei einem Lokalaugenschein mit allen Beteiligten drückte Thomas Hinteregger in Vertretung des Skatervereins „Push“ seine Begeisterung aus und bedankte sich für den Einsatz der Stadtgemeinde Bruneck und des UFO. Die Jugendstadträtin und der Bürgermeister erklärten, „dass es die beste Investition für unsere Zukunft sei, wenn Kinder und Jugendliche ihre Freizeit mit so viel Begeisterung und vollem körperlichen Einsatz verbringen können. Kreativität und Mut seien wichtige Ressourcen für so manchen Balanceakt im Leben.“

Der Skatepark ist die ganze Woche für alle kostenlos zugänglich und wird vom Jugend- und Kulturzentrum UFO geführt. Im Herbst findet immer ein Skate-Contest statt.

g n, Bruneck

stol