Donnerstag, 22. März 2018

Neues Parlament nimmt am Freitag Arbeit auf

Nach dem unklaren Wahlausgang in Italien nehmen die neugewählten Parlamentarier am Freitag in Rom ihre Arbeit auf. Sowohl im Senat (10.30 Uhr) als auch in der Abgeordnetenkammer (11 Uhr) steht die Wahl der jeweiligen Präsidenten auf der Tagesordnung.

Die neugewählten Parlamentarier am Freitag in Rom ihre Arbeit auf.
Die neugewählten Parlamentarier am Freitag in Rom ihre Arbeit auf. - Foto: © LaPresse

Die Wahlen gelten als erster Mehrheitstest im Parlament und sind der entscheidende Schritt, bevor Koalitionsverhandlungen beginnen können. Ein Ergebnis im Senat wird nicht vor Samstag erwartet. Im Abgeordnetenhaus könnte sich die Wahl sogar einige Tage hinziehen.

Haben sich die Parlamentarier auf ihre Präsidenten geeinigt, kann Staatspräsident Sergio Mattarella die parlamentarischen Gruppen zu Gesprächen einladen. Das könnte Ende März oder nach Ostern Anfang April passieren. Er muss dann abwägen, wer die besten Chancen hat, eine Regierung zu bilden.

Wen Mattarella damit beauftragt, ist völlig unklar. Bei der Wahl Anfang März hatte weder ein Bündnis noch eine Partei die absolute Mehrheit erreicht. Stärkstes Lager wurde mit rund 37 Prozent der Mitte-Rechts-Block um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und der rechtspopulistischen Lega-Partei.

Die Fünf-Sterne-Protestbewegung kam auf mehr als 32 Prozent und ist stärkste Einzelpartei. Die Sozialdemokraten stürzten auf rund 18 Prozent ab.

dpa

stol