Samstag, 21. März 2015

Neumarktner Gemeinderat fordert: Post zum Land

"In vielen Teilen Südtirols sind die Zustände bei der Postzustellung unerträglich", ärgert sich Franz Simeoni, stellvertretend für den gesamten Neumarktner Gemeinderat. Dieser hat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, sich an das Land zu wenden, um die Hoheit über die Post zu erlangen.

Badge Local

"In Laag soll das Postamt Ende März leider definitiv geschlossen werden. Und da es zur Zeit unmöglich erscheint, jede Art von 'Postpartnerschaft' mit der heutigen staatlichen Postverwaltung umzusetzen, haben wir diesen Antrag im Gemeinderat vorgelegt", sagen die drei Einbringer Franz Simeoni, Arthur Capelletti und Georg Kofler vom Bündnis Neumarkt.
Dies auch, um den Ball aufzugreifen, den Landeshauptmann Arno Kompatscher auf seiner Pressekonferenz vom 17. März 2015 lanciert hat. Damals meinte Kompatscher sinngemäß, dass eine Übernahme der Postämter durch das Land nicht auszuschließen sei, wenn sich die Situation nicht bald bessern würde.

Parteien- und sprachgruppenübergreifende Zustimmung 

Der Gemeinderat von Neumarkt hat nun mit 12 Fürstimmen, bei 4 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen, einen dringlichen Tagesordnungsantrag von Bündnis Neumarkt angenommen, mit dem gefordert wird, „dass Landtag und Landesregierung konkrete Schritte in die Wege leiten sollen, um den staatlichen Postdienst in absehbarer Zeit in die Zuständigkeit des Landes Südtirol zu überführen.“

„Besonders erfreut bin ich darüber, dass dieser Antrag parteien- und sprachgruppenübergreifende Zustimmung erhalten hat“, meint Franz Simeoni, der Fraktionssprecher von Bündnis Neumarkt im Gemeinderat.

Der Gemeinderat hofft, dass ein konkreter Beitrag zur Rettung das Postamtes in Laag und vieler anderer Postämter in Südtirol war.

stol

stol