Dienstag, 29. November 2016

Niederlande verbieten Burkas - teilweise

Das niederländische Parlament hat ein Verbot von Vollverschleiherung in Regierungsgebäuden, Schulen usw. beschlossen. Der Gesetzentwurf muss noch vom Senat gebilligt werden.

Bei einer Burka sind die Augen der Trägerin durch ein Stoffgitter verdeckt.
Bei einer Burka sind die Augen der Trägerin durch ein Stoffgitter verdeckt.

Das niederländische Parlament will den Zugang von verschleierten Menschen zu öffentlichen Gebäuden verbieten. Die Abgeordneten verabschiedeten am Dienstag einen Gesetzentwurf, nach dem Personen, die ihr Gesicht mit einer Burka oder einer Niqab verbergen, weder Regierungsgebäude noch Schulen, Verkehrsknotenpunkte oder Krankenhäuser betreten dürfen.

Grundsätzlich soll an allen Orten, an denen das Erkennen der Identität eines Menschen wichtig ist, das Tragen von Gesichtsschleiern untersagt werden.

Es sind vor allem orthodox-muslimische Frauen, die ihr Gesicht verhüllen. Die Niqab lässt einen Sehschlitz frei, bei der Burka sind die Augen durch ein Stoffgitter verdeckt. Der Gesetzentwurf muss noch vom niederländischen Senat gebilligt werden, bevor er in Kraft treten kann.

Gesichtsschleier sind in den Niederlanden seit Jahren umstritten. Die den Islam ablehnende Freiheitspartei wirbt seit Jahren für ein vollständiges Verbot von Niqab und Burka. In Umfragen liegt die Partei vorne. Im März wählen die Niederländer ein neues Parlament.

In Frankreich gilt bereits ein Burka-Verbot. Im Sommer hatte der Bundesrat in Deutschland ein Verbot von Gesichtsschleiern in Gerichtssälen gefordert.

apa/reuters

stol