Samstag, 28. April 2018

Nordkorea lobt historisches Gipfeltreffen mit Südkorea

Einen Tag nach dem Treffen zwischen den Staatschefs von Nord- und Südkorea hat Nordkorea den Gipfel als „historisch” gewürdigt. Das Gespräch zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un habe den Weg zu „nationaler Aussöhnung und Einheit, Frieden und Wohlstand” geebnet, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag.

Der Kriegszustand soll noch dieses Jahr beendet werden. - Foto: APA (AFP)
Der Kriegszustand soll noch dieses Jahr beendet werden. - Foto: APA (AFP)

Nach ihrem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen den beiden Ländern hatten sich Kim und Moon am Freitag zum Ziel einer dauerhaften und stabilen Friedensregelung und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bekannt. Der seit mehr als sechs Jahrzehnten geltende Kriegszustand solle noch dieses Jahr beendet werden, erklärten sie bei ihrer symbolträchtigen Begegnung im Grenzort Panmunjom.

Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag: „Nord- und Südkorea bestätigen das gemeinsame Ziel, durch vollständige Denuklearisierung eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu verwirklichen.”

Geplantes Treffen zwischen Kim und Trump 

Man teile die Auffassung, dass die vom Norden und Süden ergriffenen Maßnahmen sehr bedeutsam und wichtig für die Denuklearisierung seien. Beide Seiten hätten zugestimmt, ihren jeweiligen Verantwortlichkeiten gerecht zu werden.

Nordkorea ist wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms international isoliert. Pjöngjang hatte im vergangenen Jahr eine Reihe von Raketentests sowie einen sechsten Atomwaffentest vorgenommen. Ende Mai oder Anfang Juni soll es auch ein Treffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump geben.

apa/ag./dpa

stol