Mittwoch, 22. Juni 2016

Nordkorea provoziert mit neuerlichen Raketentests

Die nordkoreanische Führung hat sich erneut über ein Verbot der Vereinten Nationen hinweggesetzt und Raketen zu Testzwecken abgeschossen. Nach Erkenntnissen des südkoreanischen Verteidigungsministerium zündeten die Nordkoreaner am Mittwoch zwei Raketen des neuen Mittelstreckentyps Musudan.

Archivbild
Archivbild - Foto: © APA/EPA

Dabei wurden möglicherweise technische Fortschritte im Vergleich zu vorangegangenen gescheiterten Testflügen erzielt. Die USA, Südkorea und Japan verurteilten die beiden neuerlichen Raketentests als Provokation.

Nach Informationen aus Seoul startete eine erste Musudan-Rakete in der Früh von der nordkoreanischen Ostküste und stürzte nach rund 150 Kilometern Flug ins Meer. Das südkoreanische Verteidigungsministerium stufte diesen Test als Fehlschlag ein.

Eine zweite Rakete dieses Typs sei dann aber rund 400 Kilometer weit geflogen. Südkorea verzichtete zunächst auf eine Einschätzung, ob dies ein erfolgreicher oder ein gescheiterter Testflug gewesen sei. Gemeinsam mit den USA müssten zunächst noch weitere Informationen ausgewertet werden, erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul.

apa/afp/dpa

stol