Dienstag, 02. Mai 2017

Nordtirol fördert Zusammenlegung von Gemeinden

Die Tiroler Landesregierung hat in ihrer Sitzung am Dienstag die Förderung von freiwilligen Zusammenlegungen von Gemeinden beschlossen. Gestaffelt nach der Einwohnerzahl der neu entstehenden Gemeinden sollen bis zu 2,5 Millionen Euro fließen, teilte das Land in einer Aussendung mit.

Nordtirol fördert die Zusammenlegung von Gemeinden mit 2,5 Millionen Euro.
Nordtirol fördert die Zusammenlegung von Gemeinden mit 2,5 Millionen Euro. - Foto: © D

Bei neu entstanden Gemeinden mit über 10.000 Einwohnern will das Land innerhalb von vier Jahren insgesamt 2,5 Millionen Euro auf den Tisch legen.

„Bei einer Einwohnerzahl von bis zu 1.000 werden einer Gemeinde über diese Zeit insgesamt 850.000 Euro gewährt“, erläuterte Gemeindereferent Johannes Tratter. Auch bereits bestehende und zusätzliche interkommunale Zusammenarbeit soll unterstützt werden, hieß es.

Für das Jahr 2017 seien zudem sechs Millionen Euro für strukturschwache Gemeinden vorgesehen, insbesondere für jene, die von Bevölkerungsabwanderung bedroht sind, aber auch stärker zersiedelte Gemeinden.

Diese hätten höhere Aufwendungen für Straßenerhaltung, Abwasserbeseitigung, aber auch für Schülertransporte, so Tratter.

apa

 

stol