Donnerstag, 02. Juli 2015

NSA-Affäre: EU-Währungskommissar Moscovici verlangt Aufklärung

Der von dem US-Geheimdienst NSA ausgespähte heutige EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat von den USA Aufklärung verlangt.

Foto: © APA/DPA

 „Ich bin schockiert darüber, ein Ziel gewesen zu sein“, sagte Moscovici am Donnerstag vor Journalisten in Brüssel. Und das von dem Geheimdienst eines angeblich befreundeten Landes. „Das ist absolut inakzeptabel. Ausspähen ist nicht zulässig.“

Er habe einen Brief an die amerikanische Botschafterin in Frankreich geschrieben und um Details gebeten, welche Gespräche und Nachrichten seiner Kommunikation betroffen waren und wie lange dies angedauert habe.

Nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte der Geheimdienst NSA wichtige Akteure der französischen Wirtschaftspolitik von 2002 bis 2012 abgehört. Zwei damalige Minister waren darunter, auch Moscovici, der seit November 2014 EU-Kommissar ist. Auch gegen drei französische Präsidenten hatte es demnach US-Spähaktionen gegeben.

apa/dpa

stol