Mittwoch, 01. April 2015

Nur fünf Tage Ministerin: Plagiatsvorwürfe kosten sie das Amt

Der neuen slowenische Bildungsministerin sind Plagiatsvorwürfe zum Verhängnis geworden: Klavdija Markez reichte nach nur fünf Tagen im Amt ihren Rücktritt ein.

Klavdija Markez ist zurückgetreten.
Klavdija Markez ist zurückgetreten. - Foto: © APA/EPA

Es sei bekannt geworden, dass sie Teile ihrer 2005 eingereichten Masterarbeit abgeschrieben haben soll. Sie sei sich „angesichts der Situation ihrer Verantwortung bewusst“, erklärte sie laut Medienberichten.

Der Regierungschef habe den Rücktritt der Bildungsministerin wegen der Situation um ihre Masterarbeit angenommen, lautete die kurze Aussendung aus seinem Büro.

Markez, die aus Cerars Regierungspartei SMC (Partei des Modernen Zentrums) stammt, war erst am vergangenen Freitag zur Ministerin bestellt worden. Mit nur fünf Tagen im Amt gehört sie zu den Ministern mit der kürzesten Amtsdauer. Ob die bisherige SMC-Parlamentsabgeordnete zurück ins Parlament kehren würde, ließ sie laut Medienberichten vorerst offen.

Die Plagiatsaffäre brach am heutigen Mittwoch aus. Die Wochenzeitung „Demokracija“ berichtete, dass die Ministerin aus einer Wirtschafts-Diplomarbeit abgeschrieben haben soll, die drei Jahre vor ihrer eigenen Masterarbeit eingereicht wurde.

Ganze Seiten seien wortgleich übernommen worden, meldete die rechtsgerichtete Zeitung. Und das, obwohl die Arbeit nicht einmal im Quellenverzeichnis aufgeschienen sei.

dpa

stol