Dienstag, 18. Oktober 2016

Obama: Trump soll nicht „herumjammern“

Amtsinhaber Barack Obama hat den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufgefordert, er solle „aufhören herumzujammern“.

Präsident Barack Obama findet klare Worte für das Verhalten des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.
Präsident Barack Obama findet klare Worte für das Verhalten des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. - Foto: © APA/AFP

Es sei absolut beispiellos in der modernen Politikgeschichte, dass ein Kandidat eine Wahl, die noch gar nicht stattgefunden hat, schon vor dem Wahltag als „manipuliert“ bezeichne.

„Er jammert schon, bevor das Spiel überhaupt zu Ende ist“, sagte Obama am Dienstag in Washington.

Externen Inhalt öffnen

„Es gibt keinen ernsthaften Menschen, der glaubt, dass dies überhaupt möglich ist“, sagte Obama zu den zuletzt häufig wiederholten Vorwürfen Trumps, die Präsidentschaftswahl werde manipuliert. Das amerikanische Wahlsystem sei dafür viel zu dezentral organisiert.

„Er sollte seine Argumente ausspielen und versuchen, die Wahl zu gewinnen.“ Sollte dies nach dem 8. November der Fall sein, werde er ihm gratulieren und für eine friedliche Machtübergabe sorgen. „So machen Amerikaner das“, fügte Obama hinzu.

dpa

stol