Donnerstag, 23. Februar 2017

Österreichische Gesundheitsministerin Oberhauser gestorben

Die österreichische Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) ist ihrer Krebserkrankung erlegen.

Sabine Oberhauser
Sabine Oberhauser - Foto: © APA

Die 53-jährige SPÖ-Politikerin starb am Donnerstag, bestätigte eine Mitarbeiterin am Abend der APA. Oberhauser war seit Februar 2015 wegen Unterleibskrebs in Behandlung – und hatte von Anfang an öffentlich über ihre Erkrankung informiert.

Vor einer Woche hatte Oberhauser per Aussendung bekannt gegeben, dass sie wegen eines längeren Spitalsaufenthaltes zur Behandlung einer Bauchfellentzündung durch Sozialminister Alois Stöger vertreten wird. Daraufhin wünschten ihr zahlreiche Politiker aus Regierung und Opposition gute Besserung – allen voran Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ).

Oberhauser war seit 1. September 2014 Gesundheitsministerin. Mit dem Wechsel von Kanzler Werner Faymann zu Christian Kern im Juni 2016 bekam sie auch die Frauenagenden dazu.

apa

stol