Samstag, 19. September 2015

Österreichs Innenministerin droht mit Abschiebungen in Balkanländer

Angesichts des neuen Flüchtlingsandrangs über den Balkan hat Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner harte Maßnahmen angekündigt.

 Johanna Mikl-Leitner
Johanna Mikl-Leitner - Foto: © APA/EPA

Menschen, die nach der Durchreise durch Kroatien oder Slowenien erst in Österreich um Asyl bitten, würden alle dorthin zurückgebracht, sagte die Ministerin am Samstag in Wien.

Sie habe kein Verständnis dafür, dass am Balkan kaum Asylanträge gestellt werden, denn es handle sich um sichere Länder. „Das ist keine Schutzsuche mehr, sondern Asyl-Optimierung“, fügte die konservative Politikerin hinzu.

Österreichs Behörden erwarteten am Samstag die Ankunft von rund 10 000 Menschen, die zuvor über Kroatien und Ungarn reisten. Die meisten Flüchtlinge wollen derzeit weiter nach Deutschland. Im zweiten Quartal war Österreich hinter Ungarn das EU-Land mit der zweithöchsten Zahl von Asylanträgen pro Einwohner.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann forderte Konsequenzen für „unsolidarische Länder“, die sich der angestrebten Quote für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU verweigerten: „Für diese Länder sollten finanzielle Mittel der EU gekürzt werden“, sagte der Sozialdemokrat der „Welt am Sonntag“.

apa

stol