Freitag, 20. April 2018

Operation Daywork: Mehr als 500 Jugendliche aktiv

Auch heuer haben wieder sehr viele Schüler/innen der Oberschulen aus dem Trentino-Südtirol die Einladung von Operation Daywork (OD) angenommen und am Aktionstag vom 20. April teilgenommen.

Am Operation Daywork beteiligten sich über 500 Schüler. - Foto: Operation Daywork
Badge Local
Am Operation Daywork beteiligten sich über 500 Schüler. - Foto: Operation Daywork

Nach einer intensiven Sensibilisierungskampagne in den teilnehmenden Schulen, nahmen über 500 motivierte Schüler am Aktionstag teil und tauschten einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz.

Sie setzten damit einen Akt der Solidarität indem sie eine praktische Erfahrung in der Arbeitswelt machen. Der Einsatz der Schüler wurde von den Arbeitgebern durch eine Spende wertgeschätzt.

Die gesammelte Summe kommt anschließend der OD Menschenrechtspreisträgerin 2017/2018 zugute: der ONG Avosah aus dem Benin. Diese Organisation ist im ländlichen Gebiet von Bantè tätig, wo sie gegen den Menschenhandel und die Ausbeutung von Minderjährigen kämpft und sich für die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung in der Gemeinschaft einsetzt. 

Operation Daywork ist ein gemeinnütziger Verein, der von Oberschülern aus Südtirol und Trentino getragen wird. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt aktives Bürgertum und Solidarität zu fördern und die Jugendlichen anzuregen, sich kritisch mit sich und der Welt auseinanderzusetzten. OD wird unterstützt vom Amt für Entwicklungszusammenarbeit, dem Amt für Jugendarbeit, dem Ufficio Servizio Giovani und dem Deutschen Schulamt der Provinz Bozen, sowie dall’Incarico Speciale per le politiche giovanili der Provinz Trient. 

Die Organisatoren des Operation Daywork bedanken sich bei den Professorn und den zahlreichen Arbeitgebern, wie den Gemeinden von Bozen, Brixen, Bruneck, Trient, Rumo und den vielen privaten Firmen. Ein besonderes Dankeschön geht aber an alle Jugendliche die sich heute entschlossen haben aktiv zu sein.

stol 

stol