Freitag, 06. April 2018

Ost-Ghouta: Syrische Soldaten stoßen in letztes Rebellengebiet vor

Syrische Soldaten sind am Freitag staatlichen Medien zufolge in das letzte von Rebellen gehaltene Gebiet in Ost-Ghouta bei Damaskus vorgestoßen. In Fernsehbildern war zu sehen, wie dunkle Rauchwolken über der Stadt Duma aufstiegen. Nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei syrischen und russischen Luftangriffen 32 Menschen getötet, darunter 5 Kinder.

In der Stadt halten sich noch Zehntausende Menschen auf.
In der Stadt halten sich noch Zehntausende Menschen auf. - Foto: © APA/AFP

In Duma haben sich Aufständische der islamistischen Gruppe Jaish al-Islam verschanzt. Im Gegensatz zu anderen Rebellen hat sie es abgelehnt, in Gebiete an der türkischen Grenze gebracht zu werden. Sie will als lokale Sicherheitstruppe in der Stadt bleiben. Dies wird von der Regierung abgelehnt. Die Eroberung von Duma würde in dem seit 7 Jahren währenden Bürgerkrieg den größten Erfolg für Machthaber Bashar al-Assad seit 2016 darstellen.

In der Stadt halten sich noch Zehntausende Menschen auf.

apa/reuters 

stol