Montag, 19. Februar 2018

17.000 Kilometer mit dem Fahrrad nach Olympia

Der Vater eines Olympioniken aus der Schweiz ist ein Jahr lang mit dem Fahrrad nach Pyeongchang gefahren.

17.000 Kilometer legte der Vater eines Schweizer Olympiateilnehmers zurück.
17.000 Kilometer legte der Vater eines Schweizer Olympiateilnehmers zurück. - Foto: © shutterstock

"The most important thing is that my son is here and he can live his dream", sagt Guido Huwiler - der Vater, des Freestylers Mischa Gasser, der bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang um Medaillen kämpft. Das Wichtigste sei, dass sein Sohn jetzt dabei sei und seinen Traum leben könne.

Der Vater des Sportler und seine Partnerin sind ein Jahr lang per Rad um die ganze Welt getourt, um pünktlich zu Olympia in Südkorea einzutreffen. Rund 17.000 Kilometer Reiseweg liegt hinter ihnen.

"Es ist bewegend nach der ganzen Zeit hier anzukommen und zu sehen, wie mein Sohn auf uns wartet. Mir fehlten einfach die Worte." Die Worte fehlen einem auch, wenn man sich anschaut, wo die beiden Radfahrer auf ihrer Reise überall waren: 20 Länder haben die Olympiatouristen nach eigenen Angaben durchfahren: Von der Schweiz bis nach Südkorea. Dabei auch schwierige Etappen durch das Gebirge und durch unwegsames Gelände. Ein Jahr lang hatten Vater und Sohn nur über Telefon und WhatsApp Kontakt, nun gab es das Wiedersehen bei Olympia.

Für seinen Sohn hat der Marathon-Radfahrer eine klare Botschaft: "Mischa, mach das Beste, was Du geben kannst. Lebe Dein Traum und höre nicht auf Leute, die Dir sagen, was Du zu tun hast und was gut und schlecht ist. Was immer Du tust, verfolge nur Deinen Traum."

Auch die Fahrradtour soll noch ein Stück weitergehen, bis das Paar weiter nach Japan fliegen wird.

reuters

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol