Samstag, 06. Mai 2017

25. Todestag: Marlene Dietrich ist unvergessen

Sie ist in ihrer Heimatstadt nicht vergessen – zahlreiche Berliner pilgerten am Samstag zum Grab von Marlene Dietrich.

Die unvergessenen Marlene Dietrich
Die unvergessenen Marlene Dietrich - Foto: © shutterstock

Zum 25. Todestag des Weltstars brachten viele Kränze, Sträuße und einzelne Blumen, Kerzen und Zettel mit und schmückten damit Dietrichs letzte Ruhestätte im Stadtteil Friedenau.

Auch der Berliner Senat hatte das Ehrengrab der Schauspielerin frisch mit lila Stiefmütterchen und pinken Hortensien bepflanzt. Dazwischen steckten in kleinen Vasen bunte Sträuße in allen Frühlingsfarben. Auf einem rosa Zettel mit dem Bild der Dietrich stand eine Aufforderung an die Besucher: „Singen Sie mir und meiner Mami Josefine von Losch (ein paar Meter hinter mir) ein Ständchen!“

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), gedachte mit einem großen Kranz aus weißen Rosen und roten Gerbera des Stars. Marlene Dietrich war – völlig zurückgezogen lebend – am 6. Mai 1992 in Paris gestorben. Nur rund 20 Meter von ihrem Grab ruht auch ihre Mutter Josefine von Losch, die im November 1945 gestorben war.

apa/dpa

stol