Montag, 26. Oktober 2015

50 Jahre Landeskathreintanz und ein neuer „Tiroler Ehrentanz“

Im Kursaal von Meran findet am 14. November das 50. Landeskathreintanzfest statt - mit besonderen Höhepunkten. Dieses goldene Jubiläum nimmt die Arbeitsgemeinschaft Volkstanz zum Anlass, den Volkstanz in Südtirol in all seinen Facetten vorzustellen und von der Tradition hin zum Zeitgenössischen zu öffnen.

Moderator Markus Frings mit den Teilnehmern der Presskonferenz (von links): Chiara Zanoni, Präsidentin der Stiftung Haydn Orchester; Philipp Achammer, Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur; Monika Rottensteiner, Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz; Klaus Tappeiner, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz.
Moderator Markus Frings mit den Teilnehmern der Presskonferenz (von links): Chiara Zanoni, Präsidentin der Stiftung Haydn Orchester; Philipp Achammer, Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur; Monika Rottensteiner, Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz; Klaus Tappeiner, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz. - Foto: © STOL

Bei der Vorstellung des Jubiläums fanden sich am Montag im Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst – zahlreiche Volkstänzer ein. Sie tanzten zur Musik des Haydn-Orchesters zwei Tänze an einem ungewöhnlichen Ort mit einem außergewöhnlichen Ensemble.

Auf Brauchtum beruhen, aber sich Zeitgemäßem öffnen

Monika Rottensteiner, die Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz betonte, dass der Volkstanz eine auf Brauchtum und Tradition ausgerichtete Kultur vertrete, sich aber auch den zeitgemäßen Gegebenheiten öffne und somit den Volkstanz als wichtige Wurzel unserer Kultur in die Zukunft trage. „Ich rufe alle Volkstänzer und Tanzbegeisterten auf mit uns am 14. November beim Landeskathreintanzfest gemeinsam zu tanzen und einen wunderbaren Abend mit vielen Überraschungen im Meraner Kursaal zu genießen,“ so Rottensteiner bei der Vorstellung.

Achammer: „Tanzen ist Teil unserer Kultur“

Seine Wertschätzung für die Lebendigkeit des Volkstanzes in Südtirol unterstrich auch Kulturlandesrat Philipp Achammer und gratulierte zur gelungenen Kooperation von Tradition und Moderne. „Ich werde mir den Kathreintanz, bei dem Volkstanzfreunde aus dem gesamten Alpenraum erwartet werden, nicht entgehen lassen“, erklärte Achhammer, denn „Tanzen ist Teil unserer Kultur“.

Ein Fest mit ungewöhnlichen Höhepunkten - u.a. einem „Tiroler Ehrentanz“ 

"50 Jahre Landeskathreintanz sind eine generationsübergreifende Epoche, Menschen dahinter die kulturverbunden, aufgeschlossen und modern sind. So wartet der diesjährige Jubiläumskathreintanz in Meran auch mit ungewöhnlichen Höhepunkten auf", so die ARGE Volkstanz.

Es wird ein neuer „Tiroler Ehrentanz“ zu einer eigens dafür komponierten Melodie von 24 Volkstanzpaaren uraufgeführt. Die „Salzburger Festtagsmusi“ mit Walzer, Polka, Bairischen und Tiroler Volkstänzen sorgt für gute und unterhaltsame Stimmung.

ARGE Volkstanz mit 1000 Mitgliedern

Die Arbeitsgemeinschaft Volkstanz in Südtirol wurde im Jahr 1960 gegründet und hat zur Zeit 54 Mitgliedsgruppen, das sind ca. 1.000 Volkstänzerinnen und Volkstänzer.

Der Landeskathreintanz bildet den Höhepunkt und zugleich das Ende eines jeden Tanzjahres. Der Name des Kathreintanzes ist auf die heilige Katharina von Alexandria zurückzuführen, deren Gedenktag am 25. November gefeiert wird. Der darauffolgende Advent gilt als tanzfreie Zeit. Aus diesem Grund gibt es im Volksmund auch heute noch den Spruch: „Kathrein stellt den Tanz ein.“

stol/ker

stol