Sonntag, 18. November 2018

70. Jubiläum der Bambi-Verleihung

Die renommierten Bambi-Preise wurden heuer zum 70. Mal in Folge verliehen. Unter den Gästen tummelten sich neben Thomas Gottschalk auch die italienische Hollywood-Legende Sophia Loren und internationale Stars wie Penélope Cruz.

Die Schweizer Schauspielerin Liselotte (Lilo) Pulver wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.
Die Schweizer Schauspielerin Liselotte (Lilo) Pulver wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. - Foto: © APA/AFP

Zum 70. Jubiläum der Bambi-Verleihung haben sich Prominente aus Film, Fernsehen, Musik und Sport in Berlin getroffen. „Es gibt Dates, die sagt man nicht ab – auch wenn die Hütte brennt“, sagt Entertainer Thomas Gottschalk. Mit ihm auf der Bühne: die italienische Hollywood-Diva Sophia Loren (84). Gottschalk spricht an, was an diesem Abend überall Thema ist: die Brände in Kalifornien, bei denen auch seine Villa zerstört wurde. „Letzte Woche war ich herbstblond, jetzt bin ich aschblond“, meint Gottschalk mit Galgenhumor.

Zu Beginn der Show im Theater am Potsdamer Platz am Freitagabend gibt es eine Mini-Panne: Marie Bäumer wird als erste der Nominierten in der Kategorie „Schauspielerin national“ vorgestellt – und denkt kurz, sie habe gewonnen. Sie läuft strahlend auf die Bühne und muss von Laudator Heino Ferch enttäuscht werden: „Oh nein, du bist es noch nicht.“ Schnell flitzt Bäumer wieder an ihren Platz zurück. Noch einmal auf die Bühne kann sie nicht. Den Preis gewinnt Paula Beer für ihre Rolle in „Bad Banks“.

Als beste internationale Schauspielerin wird Penélope Cruz ausgezeichnet. Die Bambi-Trophäe sei so hübsch, schwärmt die Spanierin im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Sie werde den Preis wohl zu ihrem Oscar stellen. „Nach fast 30 Jahren kann ich eigentlich noch immer nicht glauben, dass dies mein Beruf ist. Ich bin zutiefst dankbar“, sagt Cruz später auf der Bühne – und wendet sich auch an die andere große Filmdiva im Saal: „Sophia Loren, ich liebe dich. Du bist großartig und bedeutest mir sehr viel.“

Bester nationaler Schauspieler wird Sebastian Koch. Letztes Mal habe er den Bambi noch seiner Mutter gewidmet – doch dieser neue, der bleibe bei ihm in Berlin. Den Preis für die beste Serie bekommt „Babylon Berlin“. Luke Mockridge gewinnt den Comedy-Bambi. Unter den rund 1000 geladenen Gästen sind das hochschwangere Model Eva Padberg und FDP-Chef Christian Lindner mit Freundin Franca Lehfeldt.

Auch eine Sport-Auszeichnung gab es in diesem Jahr wieder – trotz eines kleinen Skandals im Vorfeld. Erst waren die Bayern-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben als Preisträger auserwählt. Doch wegen Ribérys Handgreiflichkeit gegen einen Journalisten entscheidet sich die Jury um. Der neue Preisträger heißt Claudio Pizarro. „Ich hab' so viel überlegt, was ich sagen soll. Aber ich kann nur Danke sagen – vor allem an meine Familie“, sagt er mit dem Reh im Arm. 

Zurück zu Loren und Gottschalk: Die beiden blicken auf 70 Jahre Bambi-Geschichte zurück. Ob Loren nun acht oder zehn Bambis hat – das weiß sie nicht ganz genau. Das Publikum ist sichtlich erheitert vom kleinen Bühnen-Flirt der Show-Größen. Schon vorab hatte Loren verraten: Sie freue sich besonders darauf, den deutschen Entertainer wiederzusehen, den sie schon früher beim Bambi kennengelernt habe.
Loren bekommt an diesem Abend keinen weiteren Bambi – aber auf Gottschalk wartet noch eine Überraschung. US-Schauspielerin Liv Tyler kommt mit einem goldenen Reh im Arm auf die Bühne und überreicht es ihm – weil seine fünf Preise im Feuer zerstört wurden. „Ach, wie süß. Habt ihr den recycelt“, witzelt der frühere „Wetten, dass..?“-Moderator und wird dann ernst. „Es ist heftig, ich hatte eine Original-Handschrift von Rilke da in der Halle hängen. Dass der weg ist, das geht mir einfach nicht in den Kopf.“

Neben den Show-Legenden bekommen auch junge Stars viel Applaus. Ähnlich wie Penélope Cruz findet auch die britische Sängerin Dua Lipa den Bambi besonders schön. Sie bekommt den Preis als beste internationale Sängerin – und singt ein kleines Hit-Medley. Mark Forster ist fast etwas beschämt, als Model Lena Gercke ihn in ihrer Laudatio als „ganz schön sexy“ lobt. Als ihm die diesjährige „Miss Bambi“ den Preis als bester nationaler Sänger überreicht, hat er sich wieder gefangen: „Läuft bei mir“, schmunzelt Forster.

Fast ganz am Ende der Gala wird einer der wichtigsten Preise des Abends verliehen. Liselotte Pulver wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. „DAS Lachen der deutschen Filmgeschichte“, heißt es in einem Einspieler. Die 89-Jährige winkt dem applaudierenden Publikum fröhlich zu. „Es ist schon eine tolle Sache, wenn man in so hohem Alter so geehrt wird.“ Trotz einer der längsten Karrieren hält „Lilo“ die wohl kürzeste Rede des Abends.

dpa

stol