Sonntag, 12. März 2017

Antholz: 19-Jährige knackt Weltrekord im Freitauchen

Valentina Cafolla ist erst 19 Jahre alt und schon Weltrekordhalterin im Freitauchen, auch Apnoetauchen genannt (ohne Luftversorgungsgerät). Eine Disziplin die viel Erfahrung erfordert. Die meisten erfolgreichen Athleten, die diesen Sport betreiben, sind Mitte 30 und älter.

Einmal tief Luft holen und los: Valentina Cafolla hat den Weltrekord im Freitauchen geknackt.
Einmal tief Luft holen und los: Valentina Cafolla hat den Weltrekord im Freitauchen geknackt.

Ein halbes Jahr lang hat sie sich darauf vorbereitet. Ihr Vater Roberto Cafolla hat sie trainiert.

Seit Mittwoch 8. März liefen die Vorbereitungen am Antholzer See auf Hochtouren. Die Teams der Tauchschule „ExtremeBlue“ aus Rovigo und des Bozner Taucherclubs „Sportdiver“ schnitten insgesamt acht Löcher in die 50 Zentimeter dicke Eisschicht des Sees und legten somit die neue Weltrekord-Strecke im Freitauchen fest. Am Sonntag um 11.30 Uhr war es dann soweit.

Doch Valentina Cafolla startete im ersten Versuch viel zu schnell und musste beim dritten Eisloch, nach 75 Metern, bereits auftauchen.

125 Meter in nur 89 Sekunden

Im zweiten Anlauf ließ sich die Ausnahmeschwimmerin auch dank ihrer Konzentrationsfähigkeit nicht beirren und fand schon gleich nach dem Start den idealen Rhythmus. In nur 01:29 Minuten legte sie mit ihrer Monoflosse die 125 Meter zurück und tauchte anschließend am letzten Eisloch auf.

Dort warteten ihr Vater und der Wettkampfrichter des internationalen Taucherverbandes CMAS, der den Weltrekord anerkannte. Nach dem anschließenden Dopingtest war es dann offiziell: Die 19-jährigen Kroatin Valentina Cafolla schwimmt als erste Frau der Welt 125 Meter unter Eis.

Eingespieltes Team: Valentina und ihr Vater Roberto

stol