Donnerstag, 01. April 2021

Aprilscherz: Woher kommt die Tradition?

Leichtgläubige Zeitgenossen haben es mitunter schwer – denn am 1. April werden sie gern mit Streichen veralbert. Woher der Brauch stammt, ist nicht eindeutig zu beantworten. Allerdings wurde die Redewendung „in den April schicken“ wohl schon 1618 in Bayern bezeugt.

Die Tradition des Aprilscherzes gibt es schon seit mehreren hundert Jahren.
Die Tradition des Aprilscherzes gibt es schon seit mehreren hundert Jahren. - Foto: © shutterstock
Eine der gebräuchlichsten Entstehungstheorien geht auf die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. zurück.

Der verlegte den Neujahrstag 1564 vom 1. April auf den 1. Januar. Manche Witzbolde verschickten ihre Einladungen zu Feiern am Neujahrstag trotzdem weiterhin zum 1. April, heißt es.

Wer darauf reinfiel, wurde als Narr verspottet. Von Frankreich aus sollen sich die Scherze in andere europäische Länder verbreitet haben. Im deutschsprachigen Raum wird der Scherz meist mit dem Ruf „April April“ aufgelöst.

Möglicherweise begann der Brauch aber auch schon in antiker Zeit mit dem römischen Fest zu Ehren des Gottes Quirinus. Die sogenannte Quirinalia galt als Fest der Dummen und Narren. Im römischen Kalender fiel es zwar auf den 17. Februar, Kalenderreformen bewirkten aber möglicherweise seine Verschiebung auf den 1. April.

Heute gibt es die Tradition des Aprilscherzes nicht nur in Europa, sie wurde von Auswanderern auch nach Nordamerika gebracht. Dort zelebriert man „April Fools Day“, also Tag der Aprilnarren.

In Italien wird die Tradition als „pesce d'aprile“ bezeichnet.



Eine Auswahl bekannter Beispiele für medial inszenierte Aprilscherze (Wikipedia):

- Häufig kursiert zum 1. April die Nachricht, dass in Großbritannien oder Nordirland der Rechtsverkehr eingeführt werde.

- Die britische Rundfunkanstalt BBC zeigte am 1. April 1957 einen scherzhaften Dokumentarfilm, der den erfundenen Spaghetti-Baum zum Thema hatte. Die Sendung wurde von etwa 8 Millionen Zuschauern gesehen, von denen Hunderte anschließend bei der BBC anriefen, um sich zu vergewissern, ob Spaghetti wirklich auf Bäumen wüchsen, und andere sogar erfahren wollten, wie sie diese selbst anbauen könnten.

- Ein Heißköpfiger Nackteisbohrer, eine in der Antarktis verbreitete fleischfressende, maulwurfähnliche Tierart, wurde am 1. April 1995 im Discovermagazin vorgestellt. Die vorgebliche zoologische Sensation fand ein nie dagewesenes Publikumsinteresse.

- Am 1. April 1996 veröffentlichte die Fast-Food-Kette Taco Bell einen Aprilscherz, indem sie in einer Werbeanzeige behauptete, die Liberty Bell erstanden zu haben, und das Vorhaben ankündigte, diese in Taco Liberty Bell umzubenennen.

- 2008 meldete die BBC die Entdeckung angeblich fliegender Pinguine auf King George Island.

dpa/liz

Schlagwörter: