Mittwoch, 25. März 2015

Bradley Cooper könnte mit „A Star is Born“ sein Regiedebüt geben

Nach seinem Erfolg als Scharfschütze in „American Sniper“ könnte Hollywood-Star Bradley Cooper (40) erstmals hinter die Kamera wechseln und Regie führen.

Foto: © APA/AP

Wie die Branchenblätter „Hollywood Reporter“ und „Variety“ am Dienstag berichteten, verhandelt Cooper um den Regieposten bei dem seit Jahren geplanten Filmmusical „A Star is Born“.

2011 wollte Clint Eastwood den Film für Warner Bros. mit Beyonce in der Hauptrolle inszenieren, doch das Projekt scheiterte damals an der Schwangerschaft der R&B-Sängerin. Beyonce sollte die Rolle spielen, in der 1976 Barbra Streisand an der Seite von Kris Kristofferson glänzte. Die Story: Ein alkoholkranker Star lernt eine junge Frau kennen und kurbelt ihren Erfolg an. Während sie schnell aufsteigt, stürzt er ab. Als Kristoffersons Nachfolger waren zeitweise Tom Cruise und Will Smith im Gespräch.

Es wäre die vierte Leinwandfassung des Welterfolgs. 1937 war „Ein Stern geht auf“ mit den damaligen Stars Janet Gaynor und Fredric March in die Kinos gekommen. 1954 waren es dann Judy Garland und James Mason in „Ein neuer Stern am Himmel“. Am bekanntesten ist heute Frank Piersons Fassung mit Streisand und Kristofferson.

apa/dpa

stol