Donnerstag, 21. Juni 2018

Chupa Chups: Bonbon mit Sti(e)l

1958 entwickelte der spanische Zuckerbäcker Enric Bernat ein Bonbon, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern sollte. Auch 60 Jahre danach erfreut sich die weltweit bekannte Süßigkeit größter Beliebtheit.

Vor 60 Jahren erfand Zuckerbäcker Enric Bernat den Lolli.
Vor 60 Jahren erfand Zuckerbäcker Enric Bernat den Lolli. - Foto: © shutterstock

Den Anstoß zu der Erfindung gab Bernats Mutter. Klebrige Kinderfinger wollte sie nicht mehr an ihrer Kleidung sehen. Außerdem waren die angebotenen Bonbons immer viel zu groß für Kinder. Kindgerecht sollten die Süßigkeiten deshalb werden. 

Bernat formte kleine Zuckerkugeln und steckte sie zunächst auf eine Gabel – später auf einen Holzstiel. Und schon war der Lolli geboren, den es fortan unter dem einprägsamen Namen „Chups“ (vom spanischen „chupar“ = lutschen) in verschiedenen Geschmacksrichtungen gab.

Der für den Surrealismus bekannte spanische Künstler Salvador Dalí war es, der den Schriftzug mit der Outline eines Gänseblümchens versah. Fertig war das Logo. Heute ist Chupa Chups der Inbegriff für Lollis in allen erdenklichen Größen, Formen, Kreationen und Geschmacksnoten.

Chupa Chups stieg zur Weltmarke auf

Chupa Chups wurde schnell erfolgreich. Bereits fünf Jahre nach der Erfindung  wurden die Lutscher in 300.000 Geschäften verkauft. Nach dem Ende der Diktatur von Francisco Franco expandierte die Firma über die Grenzen Spaniens hinaus. In den 1980ern weitete es sich auf den europäischen und amerikanischen und in den 1990ern auf den asiatischen und australischen Markt aus.

Lolli auf der Raumstation

1995 wurde ein Chupa-Chups-Lutscher auf die Mir Raumstation gebracht. 2003 verkaufte Chupa Chups mit 2000 Angestellten in 170 Ländern vier Milliarden Lutscher und erzielte damit 500 Millionen Euro Umsatz, davon 90 Prozent im Ausland. 1991 übergab Enric Bernat die Führung seiner Firma an seinen Sohn Xavier. Die Tochterfirma Smint wurde 1994 gegründet.

Mehrheitsanteil besitzt nun italienische Firma

Nachdem bereits seit dem Jahr 2005 eine strategische Allianz mit der italienisch-niederländischen Perfetti-Van-Melle-Gruppe besteht, beschloss die katalanische Unternehmerfamilie Bernat im Juli 2006, den Mehrheitsanteil an Chupa Chups für rund 400 Millionen Euro an Perfetti Van Melle zu verkaufen.

stol

stol