Freitag, 20. Oktober 2017

CIA-Hündin Lulu wollte keine Bomben erschnüffeln: Tier gefeuert

Weil sie keine Bomben erschnüffeln wollte, hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA die Sprengstoffspürhündin Lulu nach wenigen Wochen aus dem Trainingsprogramm geschmissen.

Weil sie keine Bomben erschnüffeln wollte, hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA die Sprengstoffspürhündin Lulu aus dem Trainingsprogramm geworfen. - Foto: Twitter
Weil sie keine Bomben erschnüffeln wollte, hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA die Sprengstoffspürhündin Lulu aus dem Trainingsprogramm geworfen. - Foto: Twitter

Denn auch Futter und Spielzeug hätten das Tier nicht motiviert. „Lulu war nicht daran interessiert nach Explosivem zu suchen“, twitterte die CIA. Der schwarze Labrador wurde nun von seinem Hundeführer und dessen Familie adoptiert.

Diese schwierige Entscheidung der Trainer sei für Lulu nach Angaben des Geheimdienstes die beste gewesen. Dem Tier dürfte das Karriereende und das neue Leben sehr behagen. Lulu spielt nun mit den Kindern der Familie und ihrem neuen Hundefreund Harry. Außerdem „erschnüffelt sie im Garten Hasen und Eichhörnchen“, informierte die CIA.

Die ganze Geschichte lesen sie auf dem Twitteraccount der CIA.

apa

stol