Dienstag, 05. Juni 2018

„Die Welt ist besser ohne sie“: Nachruf schockiert die USA

Wenn ein lieber Angehöriger stirbt, fällt es oft schwer, den Verlust und die Trauer in Worte zu fassen. Weitaus einfacher ist es hingegen, wenn Trauer kein Thema ist, wie ein veröffentlichter Nachruf in den USA zeigt.

Foto: © shutterstock

Der Nachruf auf Kathleen Dehmlow beginnt klassisch: Wo und wann sie geboren wurde, wer ihre Eltern waren, wann sie ihren Mann heiratete und wie viele Kinder sie hatte. Doch dann nimmt der Lebenslauf eine unerwartete Wende: Offensichtlich hatten besagte Kinder Gina und Jay noch einiges über ihre kürzlich gestorbene Mutter zu sagen.

„1962 wurde sie (Kathleen Dehmlow) vom Bruder ihres Ehemanns schwanger und zog nach Kalifornien. Sie verließ ihre Kinder, Gina und Jay, die dann von (Kathleens) Eltern in Clements aufgezogen wurden.“

Anscheinend konnte Gina und Jay ihrer Mutter auch nach ihrem Tod nicht verzeihen: „Sie starb am 31. Mai 2018 und tritt nun dem höchsten Gericht gegenüber. Gina und Jay werden sie nicht vermissen, und beide sind überzeugt, dass die Welt ein besserer Ort ohne sie sein wird.“

Der Nachruf, der in der „Redwood Falls Gazette“ veröffentlicht wurde, schlug hohe Wellen im Netz und wurde tausende Male bei Twitter geteilt. Viele Nutzer kritisierten die beiden Kinder, andere hingegen den Herausgeber der Zeitung, der so einen Nachruf nicht veröffentlichen hätte sollen.

stol

stol